14. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Was Anleger bei Zinshäusern beachten sollten

In vielen Lagen und Standorten des deutschen Marktes für Wohninvestments wird es für Anleger immer schwieriger, ausreichende Renditen zu erzielen. Welche Kriterien müssen Privatanleger beachten, um doch Erträge mit Zinshäusern zu machen?

Wohninvestments: Was Anleger bei Zinshäusern beachten sollten

In guten Lagen werfen Zinshäuser wie dieses derzeit kaum attraktive Renditen an die Investoren ab.

Abgesehen vom Ausweichen auf kleinere Standorte stellt sich für Zinshauskäufer die Frage, mit welchen weiteren Strategien sie ausreichende Erträge erzielen können.

“Zufriedenstellende Mietrenditen sind nur erzielbar, wenn Fluktuation in den ‘richtigen’ Flächen besteht und modernisiert wird“, beschreibt Oliver Moll, Inhaber und Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus, die Situation in den Metropolen.

“Zum Teil sehen wir auch ein Ausweichen in den Markt für möblierte Wohnungen, den wir für Privatanleger aufgrund seiner gegebenenfalls negativen steuerlichen Implikationen, dem deutlich erhöhten Aufwand in der Verwaltung sowie den sehr hohen Instandhaltungskosten jedoch sehr kritisch betrachten“, ergänzt er.

Sanierung bietet Renditemöglichkeiten

Auch laut Angela Thamm, Geschäftsführerin von Thamm & Partner, ist es aktuell nicht möglich, Zinshäuser in guten Lagen mit attraktiven Renditen zu finden.

“Eine Möglichkeit bestünde im Erwerb von heruntergewirtschafteten Mietshäusern, verbunden mit umfassenden Modernisierungsmaßnahmen. Aktuell ist es noch möglich, elf Prozent der Modernisierungskosten pro Jahr auf die Miete umzulegen.”

“Wir sind spezialisiert auf die Kernsanierung von Baudenkmälern und müssen feststellen, dass im Berliner Raum nur noch selten Investmentmöglichkeiten auf den Markt kommen. Allerdings sind andere Standorte noch vielversprechend, Leipzig zum Beispiel, aber auch Görlitz. In beiden Städten sind wir sehr aktiv“, berichtet sie.

Auf attraktive Lage achten

Allerdings übersteigt die umfassende Modernisierung eines Zinshauses oft die Möglichkeiten von Privatanlegern. Zu groß ist dabei die Gefahr finanzieller Risiken. Sie sollten sich daher auf Objekte konzentrieren, die nicht sanierungsbedürftig sind.

Anders sieht es bei professionellen Investoren aus. Sofern sie das entsprechende Know-how mitbringen, können sie durch Aufwertung von Objekten mit Modernisierungsstau gute Renditen erzielen. Generell gilt es für Investoren, beim Kauf eines Zinshauses weitere wichtige Kriterien zu beachten.

“Auf städtebaulicher beziehungsweise Quartiersebene spielt das direkte Umfeld eine ausschlaggebende Rolle: Wie ist die Immobilie in die Nutzungsstrukturen eingebettet, welchen Mix bietet das Quartier den Bewohnern und wie ist die zukünftige Entwicklung einzuschätzen?“, nennt Dahler wichtige Punkte. „Die Lage sollte annehmbar sein, also zum Beispiel nicht direkt an einer Autobahn oder einer Zugtrasse“, ergänzt Thamm.

Seite zwei: Rolle der Infrastruktur

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...