17. April 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspreise: Berlin verzeichnet weltweit stärkstes Wachstum

Das weltweite Wachstum der Wohnungspreise hat sich nach den Ergebnissen des Knight Frank Global Residential Cities Index im vergangenen Jahr deutlich verlangsamt. Während das Niveau in China in 2017 nur noch um 1,6 Prozent zulegte, verbucht ausgerechnet die deutsche Hauptstadt Berlin den stärksten Anstieg.

Berlin-Fintechs in Wohnungspreise: Berlin verzeichnet weltweit stärkstes Wachstum

Die Wohnimmobilienpreise in Berlin sind im vergangenen Jahr rasant gestiegen.

Für 2017 ermittelte Knight Frank einen weltweiten durchschnittlichen Preisanstieg von 4,5 Prozent. Im Jahr zuvor hatte der Index noch um sieben Prozent zugelegt. Der Global Residential City Index vergleicht die Entwicklung der Wohnungspreise in weltweit 150 Städten.

Mit nachlassenden Steueranreizen, Kapitalkontrollen in China und dem Beginn der Entwicklung in Richtung Normalisierung der Geldpolitik sei ein jährlicher Preisanstieg von über 20 Prozent nur noch einigen Ausreißern vorbehalten, so Knight Frank. Ende 2016 hätten noch zwölf Städte, von denen die meisten in China liegen, ein Wachstum um über 20 Prozent verzeichnet, ein Jahr später sei es nur noch eine einzige Stadt, die in diese Kategorie falle: die deutsche Hauptstadt Berlin mit einem Plus von 20,5 Prozent.

Berlin an der Spitze der Preisentwicklung

„Der Residential Index ist ein guter Indikator für das weitere Potenzial des Berliner Immobilienmarktes. Diese Entwicklung wird angetrieben durch ein nachhaltiges Bevölkerungswachstum, ein stabiles wirtschaftliches Umfeld, eine hohe Beschäftigungsrate und dem wachsenden Interesse nationaler und internationaler Investoren“, sagt Sven Henkes, Managing Partner der Ziegert Knight Frank Frankfurt GmbH.

Unter den Top Ten Städten weltweit, in denen zwischen dem vierten Quartal 2016 und dem vierten Quartal 2017 die Preise stiegen, rangieren daneben Hamburg (14,1 Prozent, Platz sieben), München (13,8 Prozent, Platz acht) und Frankfurt (13,4 Prozent, Platz zehn). Nach Aussage von Knight Frank wurde der Index hinsichtlich der Abdeckung der Städte überarbeitet und erstmals deutsche Städte aufgenommen.

Chinesischer Markt deutlich abgekühlt

Der Rückgang des Preisanstiegs in chinesischen Städten hat laut Knight Frank im vergangenen Jahr die gesamte Performance des Index beeinflusst. „2016 verzeichnete der Index im Jahresvergleich durchschnittlich 23 Prozent. 2017 lag er bei denselben 15 Städten bei 1,6 Prozent“, kommentiert Kate Everett-Allen, International Residential Research bei Knight Frank. Spitzenreiter sei jetzt Chongqing, während frühere „heiße Märkte” wie Shenzhen und Beijing im Ranking nach unten gerutscht seien.

Im Ländervergleich zeige die Analyse, dass Island in 2017 die höchsten Preiszuwächse für städtische Immobilien verzeichnete und Peru die niedrigsten. Zu den Märkten, die 2017 die größte Verbesserung verbuchten, zählen laut Knight Frank Sevilla und Hongkong an der Spitze, mit einer Veränderung des jährlichen Preisanstiegs von minus 9,9 auf 7,4 Prozent und von 4,33 auf 14,8 Prozent während der letzten zwölf Monate.

USA: Preiswachstum trotz steigender Zinsen

In US-amerikanischen Städten haben die Wohnimmobilienpreise laut Knight Frank trotz vier Zinserhöhungen in den vergangenen 18 Monaten angezogen. Im Schnitt der 15 untersuchten US-Städte legten sie 2017 durchschnittlich um 6,3 Prozent zu. Auf den vorderen Plätzen liegen Seattle und San Francisco, wo ein Plus von 12,7 und 9,3 Prozent verbucht wurde.

Auch das kanadische Vancouver habe sich aufgrund von Angebotsmangel weit vorn im Ranking platzieren können und sei vom 21. auf den vierten Platz aufgestiegen. Die Steuer für ausländische Käufer in Höhe von 15 Prozent habe die Entwicklung der Preise für Luxusimmobilien mehr beeinflusst als der Markt. Allerdings könne der Preisanstieg aufgrund eines ganzen Bündels an Abkühlungsmaßnahmen, die auf den Haushalt vom Februar folgen, zukünftig zurückgehen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...