Zahl der Wohngeldbezieher 2017 gesunken

Die Zahl der Wohngeldberechtigten ist im vergangenen Jahr wieder gesunken. Ende 2017 bezogen in Deutschland rund 592.000 einkommensschwache Haushalte die staatliche Leistung, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Der durchschnittliche monatliche Anspruch von „reinen“ Wohngeldhaushalten betrug Ende 2017 den Angaben zufolge 153 Euro.

Das waren 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Wohngeldhaushalte um 6,2 Prozent gesunken. Für das Wohngeld gaben Bund und Länder 2017 rund 1,134 Milliarden Euro aus, etwa 1,1 Prozent weniger als im Jahr davor.

In Mecklenburg-Vorpommern waren private Haushalte mit einem Anteil von 3,0 Prozent den Angaben zufolge am häufigsten auf Wohngeld angewiesen, am seltensten in Bayern mit einem Anteil von 0,8 Prozent.

Wohngeldreform sorgt für temporären Anstieg

Ende 2016 hatten nach Angaben der Statistiker noch rund 631.000 Haushalte Wohngeld bezogen, was einem Anteil von 1,5 Prozent aller Privathaushalte entsprach.

Der vorübergehende Anstieg im Jahr 2016 sei insbesondere auf die Wohngeldreform und die damit verbundene Anpassung des Wohngeldes an die Mieten- und Einkommensentwicklung zurückzuführen. Zuvor war die Zahl der Wohngeldberechtigten seit dem Jahr 2010 stetig gesunken.

Der durchschnittliche monatliche Anspruch von „reinen“ Wohngeldhaushalten betrug Ende 2017 den Angaben zufolge 153 Euro. In Haushalten, in denen Personen sowohl mit als auch ohne Wohngeldanspruch wohnten, waren es 150 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance/Chromorange

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

ZIA: Veränderung des Mietspiegels hätte fatale Folgen

Wohnatlas 2018: Wo ist Kaufen noch verhältnismäßig günstig?

Wohnungsbau: Bundesregierung forciert Pläne für Steuerförderung

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.