Anzeige
13. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: “Jeder Kauf ist mit Risiken verbunden”

Da die hohe Nachfrage nach Immobilien stark durch die Niedrigzinsen befeuert wird, stellt sich für viele Marktteilnehmer die Frage, welche Folgen eine mögliche Zinserhöhung hätte.

Wohninvestments: Jeder Kauf ist mit Risiken verbunden

Die Experten warnen Immobilienkäufer vor dem Ende der aktuellen Hochphase am deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Bisher hat die Europäische Zentralbank an ihrem Kurs festgehalten und die Zinsen im Gegensatz zur amerikanischen Notenbank Federal Reserve nicht erhöht. Allerdings rechnen viele Marktbeobachter damit, dass noch im laufenden Jahr vorsichtige Zinsschritte erfolgen werden.

„Eine Zinserhöhung hätte klare Auswirkungen auf die Preise. Es wäre ein unmittelbarer Preisverfall zu erwarten. Die Experten streiten nur um die Höhe der Amplitude, aber nicht um die Tatsache an sich“, ist Oliver Moll, Inhaber und Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus in Hamburg, überzeugt.

Geringes Angebot an Zinshäusern

Auch Angela Thamm, Geschäftsführerin des auf die Sanierung von Denkmalimmobilien spezialisierten Unternehmens Thamm & Partner, sieht die hohe Zahlungsbereitschaft vieler Käufer skeptisch.

“In Berlin und Potsdam ist die Nachfrage durch Investoren unverändert hoch, das Angebot an Zinshäusern ist allerdings mehr als spärlich. Hier ist inzwischen jeder Kauf mit Risiken verbunden, teilweise erscheint das Preisniveau nicht mehr rational begründet zu sein”, berichtet sie.

Thamm erklärt: “Wir sind seit den 1990er-Jahren in Ankauf, Sanierung und Weiterverkauf beziehungsweise Vermietung von Mehrfamilienhäusern in Berlin und Potsdam aktiv.”

“Entsprechend bauen wir auf Erfahrungen auf und sehen die vielen Newcomer im Markt mit einer gesunden Skepsis. Vermutlich werden einige heute teuer gehandelte Zinshäuser in wenigen Jahren als Notverkäufe zu dann wieder attraktiven Preisen auf den Markt kommen.“

Hochphase bleibt nicht ewig bestehen

Auch das Berliner Researchinstitut Empirca sieht die hohen Preisanstiege kritisch und warnt, dass es ein Rückschlagspotenzial für die Preise von Wohnimmobilien gibt, sobald es zu Zinserhöhungen kommt.

Generell gilt daher: Immobilienkäufer sollten sich bewusst sein, dass sich der Markt in einer Hochphase befindet und es auch wieder zu einer Zeit mit Preisrückgängen kommen kann.

Je länger ihr Anlagehorizont ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei einem Wiederverkauf keinen Verlust hinnehmen müssen. (bk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 02/2018.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Chancen an Rhein und Neckar

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DISQ-Befragung: Cashback-Portale 2018

Bekleidung, Reisen, Elektronik – und auch beim Kauf von Versicherungsprodukten werden sogenannte Cashback-Portale immer beliebter. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit diesen? Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) gibt Antwort.

mehr ...

Immobilien

Trumpp: “Berlin ist eine der dynamischsten Städte Deutschlands”

Wer als Investor nach lukrativen Anlagen im Einzelhandelssegment sucht, kommt laut einer aktuellen Studie von Savills Investment Management an Berlin nicht vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...