13. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: “Jeder Kauf ist mit Risiken verbunden”

Da die hohe Nachfrage nach Immobilien stark durch die Niedrigzinsen befeuert wird, stellt sich für viele Marktteilnehmer die Frage, welche Folgen eine mögliche Zinserhöhung hätte.

Wohninvestments: Jeder Kauf ist mit Risiken verbunden

Die Experten warnen Immobilienkäufer vor dem Ende der aktuellen Hochphase am deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Bisher hat die Europäische Zentralbank an ihrem Kurs festgehalten und die Zinsen im Gegensatz zur amerikanischen Notenbank Federal Reserve nicht erhöht. Allerdings rechnen viele Marktbeobachter damit, dass noch im laufenden Jahr vorsichtige Zinsschritte erfolgen werden.

„Eine Zinserhöhung hätte klare Auswirkungen auf die Preise. Es wäre ein unmittelbarer Preisverfall zu erwarten. Die Experten streiten nur um die Höhe der Amplitude, aber nicht um die Tatsache an sich“, ist Oliver Moll, Inhaber und Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus in Hamburg, überzeugt.

Geringes Angebot an Zinshäusern

Auch Angela Thamm, Geschäftsführerin des auf die Sanierung von Denkmalimmobilien spezialisierten Unternehmens Thamm & Partner, sieht die hohe Zahlungsbereitschaft vieler Käufer skeptisch.

“In Berlin und Potsdam ist die Nachfrage durch Investoren unverändert hoch, das Angebot an Zinshäusern ist allerdings mehr als spärlich. Hier ist inzwischen jeder Kauf mit Risiken verbunden, teilweise erscheint das Preisniveau nicht mehr rational begründet zu sein”, berichtet sie.

Thamm erklärt: “Wir sind seit den 1990er-Jahren in Ankauf, Sanierung und Weiterverkauf beziehungsweise Vermietung von Mehrfamilienhäusern in Berlin und Potsdam aktiv.”

“Entsprechend bauen wir auf Erfahrungen auf und sehen die vielen Newcomer im Markt mit einer gesunden Skepsis. Vermutlich werden einige heute teuer gehandelte Zinshäuser in wenigen Jahren als Notverkäufe zu dann wieder attraktiven Preisen auf den Markt kommen.“

Hochphase bleibt nicht ewig bestehen

Auch das Berliner Researchinstitut Empirca sieht die hohen Preisanstiege kritisch und warnt, dass es ein Rückschlagspotenzial für die Preise von Wohnimmobilien gibt, sobald es zu Zinserhöhungen kommt.

Generell gilt daher: Immobilienkäufer sollten sich bewusst sein, dass sich der Markt in einer Hochphase befindet und es auch wieder zu einer Zeit mit Preisrückgängen kommen kann.

Je länger ihr Anlagehorizont ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei einem Wiederverkauf keinen Verlust hinnehmen müssen. (bk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 02/2018.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Chancen an Rhein und Neckar

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...