13. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: “Jeder Kauf ist mit Risiken verbunden”

Da die hohe Nachfrage nach Immobilien stark durch die Niedrigzinsen befeuert wird, stellt sich für viele Marktteilnehmer die Frage, welche Folgen eine mögliche Zinserhöhung hätte.

Wohninvestments: Jeder Kauf ist mit Risiken verbunden

Die Experten warnen Immobilienkäufer vor dem Ende der aktuellen Hochphase am deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Bisher hat die Europäische Zentralbank an ihrem Kurs festgehalten und die Zinsen im Gegensatz zur amerikanischen Notenbank Federal Reserve nicht erhöht. Allerdings rechnen viele Marktbeobachter damit, dass noch im laufenden Jahr vorsichtige Zinsschritte erfolgen werden.

„Eine Zinserhöhung hätte klare Auswirkungen auf die Preise. Es wäre ein unmittelbarer Preisverfall zu erwarten. Die Experten streiten nur um die Höhe der Amplitude, aber nicht um die Tatsache an sich“, ist Oliver Moll, Inhaber und Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus in Hamburg, überzeugt.

Geringes Angebot an Zinshäusern

Auch Angela Thamm, Geschäftsführerin des auf die Sanierung von Denkmalimmobilien spezialisierten Unternehmens Thamm & Partner, sieht die hohe Zahlungsbereitschaft vieler Käufer skeptisch.

“In Berlin und Potsdam ist die Nachfrage durch Investoren unverändert hoch, das Angebot an Zinshäusern ist allerdings mehr als spärlich. Hier ist inzwischen jeder Kauf mit Risiken verbunden, teilweise erscheint das Preisniveau nicht mehr rational begründet zu sein”, berichtet sie.

Thamm erklärt: “Wir sind seit den 1990er-Jahren in Ankauf, Sanierung und Weiterverkauf beziehungsweise Vermietung von Mehrfamilienhäusern in Berlin und Potsdam aktiv.”

“Entsprechend bauen wir auf Erfahrungen auf und sehen die vielen Newcomer im Markt mit einer gesunden Skepsis. Vermutlich werden einige heute teuer gehandelte Zinshäuser in wenigen Jahren als Notverkäufe zu dann wieder attraktiven Preisen auf den Markt kommen.“

Hochphase bleibt nicht ewig bestehen

Auch das Berliner Researchinstitut Empirca sieht die hohen Preisanstiege kritisch und warnt, dass es ein Rückschlagspotenzial für die Preise von Wohnimmobilien gibt, sobald es zu Zinserhöhungen kommt.

Generell gilt daher: Immobilienkäufer sollten sich bewusst sein, dass sich der Markt in einer Hochphase befindet und es auch wieder zu einer Zeit mit Preisrückgängen kommen kann.

Je länger ihr Anlagehorizont ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei einem Wiederverkauf keinen Verlust hinnehmen müssen. (bk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 02/2018.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Chancen an Rhein und Neckar

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...