4. September 2018, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: So teuer sind die Metropolen

In 2017 bestand die größte Nachfrage in gehobenen Lagen im Innenstadtbereich Frankfurts sowie in mittleren Lagen im sonstigen Stadtgebiet. Zinshäuser in gehobenen Lagen werden von den Investoren trotz zunächst geringer Renditeaussichten als attraktiv eingestuft, weil sie mit einer Klientel rechnen, die sich auch deutlich erhöhte Mieten leisten kann. Wegen des Brexits werden voraussichtlich viele Unternehmen der Finanzbranche von London nach Frank­furt ziehen und mehrere tausend Mitarbeiter mitbringen beziehungsweise neue Stellen schaffen.

Köln

Im Vergleich der fünf größten Städte liegt Köln auf Platz zwei bei der Anzahl der Transaktionen von Zinshäusern: 547 Mehrfamilienhäuser wurden dort 2017 verkauft, nur in Berlin fanden mehr Verkäufe statt (580). Die Nach­frage ist hoch, denn die Metropole prosperiert und verzeichnete eine wachsende Bevölkerung.

Zudem stiegen nicht nur die Preise deutlich: Bei 2.717 Euro lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis von Mehrfamilienhäu­sern 2017, das bedeutet eine Steigerung von 71 Prozent innerhalb von fünf Jahren. 2013 lag der durchschnittli­che Quadratmeterpreis bei Zinshäusern noch bei 1.587 Euro. Im Schnitt lag der Kaufpreis von Mehrfamilienhäu­sern beim 21-fachen der Jahresmiete – ein für Investoren noch recht günstige Faktor. In der Rhein-Metropole haben sich die Preise laut Immoverkauf24 noch nicht so stark von den Mieten entkoppelt. (bk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU-Policen: Ist eine Arbeitsunfähigkeitsklausel sinnvoll?

Die Arbeitsunfähigkeitsklausel ist eine der wichtigsten Punkte, die beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung berücksichtigt werden sollte. Die Inveda.net GmbH hat den Einfluss dieser Klausel auf die Prämie bei verschiedenen Anbietern untersucht.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Gute Bonität, schlechte Bonität: So krisensicher sind die Wirtschaftsbranchen

Die deutschen Wirtschaftszweige sind sehr unterschiedlich auf die Corona-Krise vorbereitet – dies zeigt eine Analyse von Creditsafe Deutschland. Die weltweit meistgenutzte Auskunftei hat dazu die Bonität der rund drei Millionen deutschen Unternehmen ausgewertet. Die Ergebnisse der Auswertung.

mehr ...