Zahl der Zwangsversteigerungen weiter rückläufig

Im vergangenen Jahr sind nach aktuellen Daten von Agetra in Deutschland rund 26.000 Immobilien unter den Hammer gekommen. Der durchschnittliche Verkehrswert der versteigerten Häuser und Wohnungen lag bei 164.000 Euro.

haus gericht hammer urteil shutterstock_290998670
Aufgrund der guten Konjunkturlage sinkt auch die Zahl der Zwangsversteigerungen.

Hintergrund der Zwangsversteigerungen seien zunehmend festgefahrene Streitigkeiten zwischen Erben oder geschiedenen Eheleuten, bei denen mindestens eine der Parteien nicht ausziehen wolle, berichtete Axel Mohr, Geschäftsführer des Fachverlags Argetra aus Ratingen bei Düsseldorf.

Unter dem Strich sei die Zahl der Zwangsversteigerungen jedoch auch im vergangenen Jahr mit einem Minus von 16,7 Prozent wieder deutlich gesunken. Im Durchschnitt kamen so 63 Zwangsversteigerungen auf 100.000 Haushalte. Im Vorjahr waren es noch 75 Fälle.

Immobilien im Wert von 4,23 Milliarden Euro versteigert

Für ihre Analyse haben die Experten Termine von fast 500 deutschen Amtsgerichten ausgewertet. Besonders häufig gab es demnach Zwangsversteigerungen in Chemnitz, Leipzig, Berlin, Zwickau, Duisburg, Dresden und Essen.

Bei den Versteigerungen wurden in 2017 Verkehrswerte von 4,23 Milliarden Euro aufgerufen nach 4,85 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Der durchschnittliche Verkehrswert der versteigerten Immobilien stieg um fünf Prozent auf durchschnittlich 164.000 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.