Anzeige
1. Februar 2018, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Zwangsversteigerungen weiter rückläufig

Im vergangenen Jahr sind nach aktuellen Daten von Agetra in Deutschland rund 26.000 Immobilien unter den Hammer gekommen. Der durchschnittliche Verkehrswert der versteigerten Häuser und Wohnungen lag bei 164.000 Euro.

Haus-gericht-hammer-urteil-shutterstock 290998670 in Zahl der Zwangsversteigerungen weiter rückläufig

Aufgrund der guten Konjunkturlage sinkt auch die Zahl der Zwangsversteigerungen.

Hintergrund der Zwangsversteigerungen seien zunehmend festgefahrene Streitigkeiten zwischen Erben oder geschiedenen Eheleuten, bei denen mindestens eine der Parteien nicht ausziehen wolle, berichtete Axel Mohr, Geschäftsführer des Fachverlags Argetra aus Ratingen bei Düsseldorf.

Unter dem Strich sei die Zahl der Zwangsversteigerungen jedoch auch im vergangenen Jahr mit einem Minus von 16,7 Prozent wieder deutlich gesunken. Im Durchschnitt kamen so 63 Zwangsversteigerungen auf 100.000 Haushalte. Im Vorjahr waren es noch 75 Fälle.

Immobilien im Wert von 4,23 Milliarden Euro versteigert

Für ihre Analyse haben die Experten Termine von fast 500 deutschen Amtsgerichten ausgewertet. Besonders häufig gab es demnach Zwangsversteigerungen in Chemnitz, Leipzig, Berlin, Zwickau, Duisburg, Dresden und Essen.

Bei den Versteigerungen wurden in 2017 Verkehrswerte von 4,23 Milliarden Euro aufgerufen nach 4,85 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Der durchschnittliche Verkehrswert der versteigerten Immobilien stieg um fünf Prozent auf durchschnittlich 164.000 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...