12. Juni 2019, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angebot auf dem Immobilienmarkt schrumpft: Gebrauchte Häuser werden teurer

Für Hauskäufer wird auch auf dem Bestandsmarkt das Angebot zunehmend knapper und teurer. So sind die Preise für gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften in den vergangenen drei Jahren in fast ganz Niedersachsen gestiegen. Am teuersten sind sie derzeit in Hannover. Das zeigen die Preisdaten für den Zeitraum drittes Quartal 2018 bis erstes Quartal 2019, die das Institut empirica im Auftrag der LBS Nord- deutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover (LBS Nord) ermittelt hat.

Kaufpreise Reihenh User Doppelhaush Lften Niedersachsen 3 2018-1 2019 in Angebot auf dem Immobilienmarkt schrumpft: Gebrauchte Häuser werden teurer

In Hannover werden Reihenhäuser oder Doppelhaushälften aus dem Bestand zu einem Standardpreis von 420.000 Euro angeboten. Ein durchschnittlicher Haushalt muss für den Kauf eines solchen Objektes etwa zehn Jahresnettoeinkommmen aufbringen. Die Spitzenpreise in der Landeshauptstadt liegen noch deutlich höher: Im oberen Preissegment werden für ein Viertel aller Häuser mindestens 516.000 Euro verlangt.

Günstiger wird es in Hannovers Umland

Hier erreichen die Angebote einen Standardpreis von rund 300.000 Euro. Mit rund sieben örtlichen Haushalts- nettoeinkommen fällt der finanzielle Aufwand deutlich geringer aus. Zu den teureren Regionen in Niedersachsen mit Hauspreisen über 300.000 Euro gehören auch die Städte Oldenburg (319.000 Euro) und Wolfsburg (312.000 Euro) sowie der Landkreis Harburg (319.000 Euro).

Käufer müssen hier das Sechs- bis Neunfache eines Haushalts- einkommens für ein gebrauchtes Reihenhaus oder eine Doppelhaus- hälfte aufbringen. Die Spitzenpreise in diesen Regionen liegen über 350.000 Euro.

Niedersachsen verzeichnet stark steigende Preise

In Niedersachsen sind die Preise für gebrauchte Häuser seit 2016 im Durchschnitt um gut acht Prozent pro Jahr gestiegen. In einigen Regionen haben sich Reihenhäuser und Doppelhaushälften besonders stark verteuert. So legten etwa die Objektpreise in den Landkreisen Cloppenburg und Lüchow-Dannenberg jährlich um 17 Prozent zu. Auch im Landkreis Leer (plus 16 Prozent pro Jahr) sowie in den Landkreisen Cuxhaven, Gifhorn, Rotenburg/Wümme und der Stadt Oldenburg gab es hohe Preissteigerungen (jeweils plus 15 Prozent pro Jahr).

„Da weiterhin zu wenig Ein- und Zweifamilienhäusern gebaut werden, leert sich auch der Markt für Reihenhäuser und Doppelhaushälften aus dem Bestand. Gebrauchte Häuser in platzsparender Bauweise bleiben aber eine preiswerte Alternative für den Schritt in die eigenen vier Wände. Dabei profitieren Wohneigentumsinteressenten nach wie vor von niedrigen Zinsen und staatlichen Förderungen wie Baukindergeld und Wohn-Riester“, betont Dr. Rüdiger Kamp, Vorstandsvorsitzender der LBS Nord.

In Northeim bleibt es günstig

Die günstigsten gebauchten Häuser werden derzeit im Landkreis Northeim angeboten. Für gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften wird gerade einmal ein Standardpreis von 69.500 Euro verlangt. Umgerechnet entspricht das 1,6 örtlichen Jahresnettoeinkommen. Auch im Landkreis Holzminden ist bei einem Standardpreis von 73.750 Euro ein Hauskauf für weniger als 100.000 Euro möglich.

Die Immobilienexperten haben dafür die Verkaufsangebote in den niedersächsischen Tageszeitungen und in Online-Portalen ausgewertet.

 

Foto: LBS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Liechtenstein Life erweitert Fondsuniversum

Die Grundauswahl für fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen von Liechtenstein Life von bislang 165 Investmentmöglichkeiten soll künftig auf über 2.000 Fonds und ETFs erhöht werden. Erstmals werden dabei auch ETFs in die Grundauswahl aufgenommen.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten Digitalwährung Libra ausgestiegen. Man wolle sich stattdessen auf das Geldüberweisungssystem M-Pesa konzentrieren, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Das von Vodafone mitgegründete M-Pesa ist vor allem in Afrika stark. Zugleich sei eine erneute Zusammenarbeit zum späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...