29. August 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baukindergeld lässt Eigenheimtransaktionen auf Rekordwert steigen

Das insgesamt geringere Transaktionsaufkommen ist laut Sebastian Wunsch weniger auf eine sinkende Nachfrage, als vielmehr auf das immer knapper werdende Angebot zurückzuführen. “Die Zahlen der Wohnungsinserate auf den Immobilienplattformen gehen sukzessive zurück. Hinzu kommen die teilweise bereits sehr hohen und überwiegend weiter steigenden Preise”, so Wunsch.

Bauüberhang um ein Zehntel angestiegen

Zusätzliches Angebot durch entsprechenden Neubau kommt nur schleppend auf den Markt. Mit bundesweit rund 64.900 fertiggestellten Eigentumswohnungen in 2018 befindet sich die Bautätigkeit in dem Segment im längerfristigen Vergleich weiter auf einem niedrigen Niveau, in den Neunzigerjahren wurden im Schnitt jährlich mehr als doppelt so viele Eigentumswohnungen gebaut.

In 2018 ist der Bauüberhang im Neubau von Eigentumswohnungen auf rund 180.700 genehmigte aber noch nicht fertiggestellte Wohneinheiten gestiegen (+8,4 % gegenüber 2017), hiervon waren rund 56.500 Einheiten bereits “unter Dach”, d.h. rohbaufertig. “Die Pipeline ist also gefüllt, nur dauert der Bau immer länger:

In 2018 ist die Abwicklungsdauer im Bau von Eigentumswohnungen im Bundesdurchschnitt auf 26 Monate gestiegen, in Berlin liegen derzeit rund 36 Monate zwischen Genehmigung und Fertigstellung einer Eigentumswohnung”, sagt Sebastian Wunsch.

Hamburg deutlich vor anderen Großstädten

Dementsprechend sind in 2018 – wie bereits im Vorjahr – insbesondere die Erstverkäufe von Neubaueigentumswohnungen zurückgegangen und dies vor allem in den großen Städten. In der Summe der zehn bevölkerungsreichsten deutschen Städte gingen diese um 18,1 % zurück auf rund 12.600, der mit diesen Verkäufen verbundene Geldumsatz lag im vergangenen Jahr bei rund 6,1 Mrd. Euro (-12,4 % gegenüber 2017).

Unter den Städten entwickelte sich die Transaktionsaktivität jedoch uneinheitlich: Während die Kauffallzahlen in Hamburg, Essen und Bremen gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind – in Hamburg sogar sehr deutlich um 18,8 % auf rund 2.000 – waren in den übrigen Städten teils erhebliche Rückgänge der Kauffallzahlen zu verzeichnen. So zum Beispiel in Düsseldorf (-36,2 %), Stuttgart (-33,9 %) und Frankfurt am Main (-22,2 %).

“Erstverkäufe regelrecht eingebrochen”

“In Köln sind die Erstverkäufe regelrecht eingebrochen: Mit rund 500 Kauffällen standen in der Domstadt am Jahresende 2018 nur noch halb so viele Transaktionen zu Buche wie noch in 2017.

In Berlin sank die Zahl der Neubautransaktionen um 26,8 % auf rund 4.200, der entsprechende Geldumsatz belief sich in 2018 auf rund 1,8 Mrd. Euro”, sagt Sebastian Wunsch.

Auch in München – dem zweitumsatzstärksten regionalen Markt für Eigentumswohnungen – gingen die Erstverkäufe nach dem deutlichen Rückgang des Vorjahres in 2018 weiter zurück, um 9,1 % auf rund 2.700 Kauffälle.

Der entsprechende Geldumsatz lag in der bayrischen Landeshauptstadt im vergangenen Jahr bei rund 1,6 Mrd. Euro und damit – aufgrund des höheren Preisniveaus – nur leicht unter dem Volumen Berlins.

 

Foto: “obs/GEWOS GmbH”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...