5. Juni 2019, 05:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bestellerprinzip hat sich als untauglich erwiesen”

Seit der Einführung des sogenannten “Bestellerprinzips” bei Vermietungen in Deutschland im Mai 2015 ist keinerlei Effekt in Richtung Entlastung der Mieter feststellbar.

Haus-verkauf-kauf-makler-paar-besichtigung-maklerin-shutterstock 580640611 in Bestellerprinzip hat sich als untauglich erwiesen

Das Bestellerprinzip sorgt nicht dafür, das Wohnobjekte erschwinglicher werden.

Seit der Einführung trägt laut Von Poll Immobilien, international tätiges Maklerhaus mit Sitz in Frankfurt am Main, allein der Vermieter die Courtage für die Vermittlungsleistungen des Maklers. Dies sollte zu einer finanziellen Entlastung der Mieter führen. Nach Recherchen des Maklerhauses ist die gewünschte Wirkung jedoch ausgeblieben. Ein erschwinglicheres Wohnangebot wurde nicht erreicht, ein Mietstillstand ebenso wenig. Das sogenannte “Bestellerprinzip” als Regulativ der Miethöhe ist damit gescheitert.

Suche nach Objekte wird deutlich erschwert

Von Poll Immobilien beobachtet vielmehr, dass das “Bestellerprinzip” vor allem Menschen benachteiligt, die von auswärts an nachgefragte Standorte hinzuziehen, beispielsweise aus beruflichen Gründen. Denn viele Mietwohnungen werden jetzt nicht mehr über Makler vermittelt und öffentlich beworben, sondern vor Ort unter der Hand angeboten. Wäre es möglich, von auswärts entsprechende Maklerangebote abzurufen, hätten solche Personen bessere Chancen, bei der Wohnungssuche schnell fündig zu werden.

Die Lösung lautet Wohnraum zu schaffen

“Das Bestellerprinzip bei Vermietungen schadet vielen Suchkunden und hat sich auch als Mittel zur Eindämmung der Mietpreisentwicklung als untauglich erwiesen”, so Sassan Hilgendorf, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH. Er vermutet, dass die geplante Ausweitung des Bestellerprinzips auf den Kauf ihr Ziel ebenso wenig erreichen wird, den Erwerb von Wohnimmobilien für mehr Personen als bisher erschwinglich zu machen. “Die wirkliche Lösung des Problems heißt Wohnraum schaffen. Beim Bestellerprinzip hingegen handelt es sich eher um eine erzwungene Eigentümerprovision”, so Hilgendorf.

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Ich bin für die ABSCHAFFUNG des Bestellerprinzips bei Mietwohnungen.
    Da ich beruflich sehr viel innerhalb Deutschland umziehen muss, stelle ich und auch diverse Kollegen von mir folgendes fest.
    Keine einzige Maklerfirma unterstützt uns bei der Wohnungssuche in den Städten.
    Unsere Firma übernimmt grundsätzlich die Umzugskosten und auch die Maklergebühren.
    Ich treffe immer wieder Leute an, die einen Nachmieter suchen. Diese sog. Vormieter verlangen dann horrende Ablösebeiträge um mich bei einem Vermieter vorzustellen.
    Es ist seit Einführung dieses Bestellerprinzip alles viel schlimmer geworden.
    Eine möglichst schnelle Abschaffung dieses Bestellerprinzip wäre echt notwendig.

    Kommentar von Josef Maier — 6. Juni 2019 @ 13:11

  2. Das “Bestellerprinzip hat alles verschlechtert. Wohnungen werden regelrecht versteigert an den der bereit ist mehr Miete zu zahlen. Ohne Massenbesichtigung ist so gut wie keine Wohnung mehr zu bekommen und die Vermieter sind heillos überforder mit der Vermietung. In Facebook gibt es zahlreiche Wohnbörsen in denen Nachmieter gesucht werden. Gegen eine “Provision” gibts dann eine Empfehlung beim Vermieter.

    Kommentar von Ralf Benz — 5. Juni 2019 @ 18:20

  3. Als Vermieter kann ich sehr gut einschätzen wie das Bestellerprinzip bei Mietwohnungen wirkt. Sinn und Zweck war es den Mieter finanziell zu entlasten und nicht wie im Bericht geschrieben mehr Wohnraum zu schaffen. Der Mieter wird meiner Einschätzung nach sehr stark entlastet da der Vermieter sehr sensibel gegenüber dem Preis für den Makler ist was vorher nicht der Fall war. Makler konnten nahezu verlangen was sie wollten da der Mieter sonst keine Chance auf die Wohnung gehabt hätte.

    Kommentar von Michael Brusnik — 5. Juni 2019 @ 13:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...