10. September 2019, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilie CoFactory im Berliner Stadtteil Tiergarten langfristig vermietet

Der Luxemburger Asset- und Investment-Spezialist REInvest Asset Management S.A. hat das Neubauprojekt CoFactory Berlin Mitte in Zusammenarbeit mit der Profi-Partner AG fertiggestellt und langfristig voll vermietet. Ursprünglich lag der Kaufpreis vor 1,5 Jahren bei rund 33 Millionen Euro.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-2 in Büroimmobilie CoFactory im Berliner Stadtteil Tiergarten langfristig vermietet
 
Erworben wurde die CoFactory Berlin Mitte als Projekt im November 2017 für den in deutsche Büroimmobilien investierenden Fonds DRED. Der Fonds ist als Spezialfonds SICAV-FIS nach Luxemburger Recht für eine große deutsche Versicherungsgesellschaft aufgelegt.
 
Das Bürogebäude befindet sich in der Genthiner Straße 32-34 im Stadtteil Tiergarten des Bezirks Berlin-Mitte. Insgesamt umfasst das Gebäude mit seinem Untergeschoss, dem Erdgeschoss und sechs Obergeschossen rund 6.100 Quadratmeter Mietfläche sowie 25 Tiefgaragenstellplätze. Das Gebäude ist energetisch optimiert und langfristig an Titel Media sowie Sennder Logistik vermietet.

Lage ausschlaggebend für den Kauf

„Die Herausforderung war der komplette Leerstand beim Kauf des Projektes. Wir waren allerdings absolut von der Lage überzeugt und alle Analysen haben unsere Einschätzung bestätigt.
 
Rechtzeitig zur Fertigstellung konnten wir die CoFactory Berlin-Mitte deutlich über den ursprünglich kalkulierten Zielmieten langfristig voll vermieten und damit den Verkehrswert nach nur eineinhalb Jahren um über 20 Prozent heben“, erklärt Hans Stuckart, geschäftsführender Vorstand von REInvest Asset Management.

Verbesserung der Nettoanfangsrendite

„Das bedeutet für unseren Fondsinvestor eine Verbesserung der Nettoanfangsrendite bei diesem Objekt um rund 60 Basispunkte und das in einer wirklich guten Lage von Berlin“, sagt Stephan Böttger, Fondsmanager des REInvest DRED.
 
Die CoFactory Berlin-Mitte liegt im Quartier Lützow-Viertel. Gerade dieses Quartier entwickelt sich seit einiger Zeit sehr dynamisch. Es profitiert von der zentralen Lage zwischen der City-Ost und der City West im historischen Kern Berlins.

Berlin als innovativer Standort

Berlin wuchs alleine von 2012 bis 2018 um rund 270.000 Einwohner. Das Wirtschaftswachstum lag 2018 bei 3,1 Prozent und damit bundesweit auf dem ersten Platz. Der Leerstand bei Gewerbeimmobilien sinkt seit 2008 stetig und für das laufende Jahr 2019 wird er bei 1,5 Prozent erwartet.
 
„Berlin ist nach Jahren des Wandels heute ein hoch dynamischer und innovativer Standort mit sehr guten Wirtschaftsperspektiven. Die Nachfrage bei Büroflächen in guten Lagen hat bereits zu erheblichen Engpässen geführt. Heute müssen Büronutzer gerade bei Flächen über 3.000 Quadratmetern bereits eine Vorlaufzeit zur Anmietung von rund 24 Monaten einkalkulieren“, so Böttger weiter.
 
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...