4. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fußbodenheizung oder Carport: Was sich Männer und Frauen von Immobilien wünschen

Ein schützender Carport für das geliebte Auto oder eher eine wohlige Fußbodenheizung für die kalten Frauenfüße? Eine innovative Smart-Home-Ausstattung oder eher ein prasselnder Kamin für romantische Winterabende? Geht es um die Extras beim Hauskauf driften die Vorstellungen von Mann und Frau schnell auseinander und bedienen wohlbekannte Klischees, wie die aktuelle Online-Umfrage des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler bestätigt.

190703 Extras Hauskauf Mann Frau in Fußbodenheizung oder Carport: Was sich Männer und Frauen von Immobilien wünschen

Welche Extras beim Hauskauf sind bei Frauen und Männern am beliebtesten?

Was für die meisten Frauen lediglich ein Gebrauchsgegenstand ist, um von A nach B zu gelangen, ist des Mannes bester Freund: Das Auto. Es wird geputzt, poliert, gehegt und gepflegt. Für acht von zehn Männern ist ein Carport daher ein absolutes Muss beim Hauskauf.

Männer fragen bereits beim ersten Kontakt nach Extras

Bei den Frauen rangiert der Unterstand für die motorisierte Geliebte des Mannes dagegen nur auf Platz drei. Gerade mal zwei von zehn Frauen erachten einen Carport als kaufentscheidend.

„Hauptsächlich sind es die männlichen Kaufinteressenten, die bereits beim ersten Kontakt mit unseren Maklern nach den Unterbringungsmöglichkeiten für ihr Auto fragen. Frauen dagegen achten eher auf Extras, die für eine angenehme Wohlfühlatmosphäre im Haus sorgen“, sagt Lukas Pieczonka, Gründer und Geschäftsführer von McMakler.

Eines dieser Wohlfühl-Extras ist die Fußbodenheizung. Sie steht bei satten 86 Prozent der Frauen ganz oben auf der Wunschliste und belegt damit Platz eins im weiblichen Ranking. Keine große Überraschung, denn die Damenwelt ist bekannt für ständig kalte Füße.

Aber auch immerhin 40 Prozent der Männer ist eine Fußbodenheizung wichtig. Auf Platz zwei bei den Frauen folgt mit 56 Prozent der Kamin. Hier dürfte neben des Wohlfühlfaktors auch die romantische Ader der Frauenwelt eine große Rolle spielen. Allerdings schätzen auch 35 Prozent der Männer einen Kamin, womit dieses Extra in der
männlichen Beliebtheitsskala gleich nach der Fußbodenheizung genannt wird und somit Platz vier belegt.

Technische Spielereien macht jedes Kind (im Manne) glücklich

Was für Frauen der Kamin ist, ist für Männer die Smart-Home-Technologie. Immerhin 61 Prozent der Männer legen beim Hauskauf besonderen Wert darauf, womit dieses Extra auf Platz zwei landet. „Das Thema Smart-Home nimmt immer weiter zu. Die Digitalisierung schafft viele neue Möglichkeiten, den Alltag zu vereinfachen.

Wer schon beim Kauf einer Immobilie auf Smart- Home-Extras achtet, muss sie im Nachgang nicht teuer einbauen lassen. Das haben auch unsere Kaufinteressenten erkannt, wobei die Nachfrage bei den Männern wesentlich höher ist als bei den Frauen“, bemerkt Pieczonka von McMakler. Auch die Umfrage bestätigt: Bei der Damenwelt löst das Thema Smart-Home keine Begeisterungsstürme aus.

Nur knapp vier Prozent fragen gezielt nach Smart-Home-Technologie im Haus. Damit landet dieses Extra im Frauen-Ranking weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Männer dürften es daher (noch) schwer haben, ihre Herzdame von derartigen Extras zu überzeugen.

Pool, Jacuzzi, Sauna: Ganz nett, aber kein Muss

Bei Pool, Jacuzzi und Sauna sind sich Frau und Mann relativ einig. Wie die Zahlen der Umfrage zeigen, haben diese luxuriösen Extras nur bei 10 Prozent Priorität. Bei den Männern sind es 13 Prozent, die auf einen Pool oder Jacuzzi nicht verzichten möchten, beziehungsweise 16 Prozent, die nicht ohne eine Sauna können.

Damit belegen diese Wellness-Extras im männlichen Ranking die letzten beiden Plätze. Auch bei den Frauen liegen Pool, Jacuzzi und Sauna ganz hinten im Ranking, nur Smart-Home-Extras werden noch weniger nachgefragt.

Foto: McMakler

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...