12. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haus & Grund verurteilt die Grundsteuer-Pläne des Berliner Senats

Der Eigentümerverband Haus & Grund Berlin verurteilt die Pläne des Senats für ein sogenanntes „Mieter-Grundsteuer-Entlastungsgesetz“, wonach die Grundsteuer nicht mehr im Rahmen der Betriebskosten auf die Miete umgelegt werden dürfte. 

Haus-grundsteuer-steuer-eigentum-dollar-shutterstock 164719595-Kopie in Haus & Grund verurteilt die Grundsteuer-Pläne des Berliner Senats

„Der Satz im Grundgesetz, wonach Eigentum verpflichte, wird von Rot-rot-grün umgedeutet in ‚Eigentum soll alles bezahlen‘“, so Vorsitzender Dr. Carsten Brückner. 

“Anstatt eine konstruktive Politik zum Nutzen aller in der Stadt zu betreiben, konzentrieren sich die Regierungsparteien auf immer neue Varianten des Diebstahls an denen, die mit ihrem Eigentum Wertschöpfung betreiben und Wohnraum für die Menschen bereitstellen.“ Auf die Idee, die Grundsteuer zu senken, um die Berliner zu entlasten, kommt der Senat natürlich nicht.

Angriff auf den Mittelstand

Justizsenator Behrendt hatte zuvor gegenüber der Süddeutschen Zeitung argumentiert, dass die mit der Grundsteuer finanzierte Infrastruktur vor allem den Eigentümern diene, weil sie eine Wertsteigerung der Immobilie bedeute und die zu erzielende Miethöhe beeinflusse.

„Das ist angesichts des geplanten ‚Gesetzes zur Mietenbegrenzung’ an höhnischem Zynismus nicht mehr zu überbieten“, stellt Brückner fest, „weil derselbe Senat die Miete ohne Rücksicht auf den Wert einer Wohnung einfrieren will. Das zeigt einmal mehr, dass es der linkspopulistischen Koalition nur noch darum geht, den arbeitenden Mittelstand zu zerstören.“

Dienstleistungssektor unter Zugzwang

Von vermeintlichen Geschenken für die eigene Wählerklientel lässt sich aber auf Dauer kein Gemeinwesen finanzieren. „Wenn die Grünen eines Tages merken, dass mit einer solchen Diebstahl-Politik beispielsweise energetische Gebäudesanierung und damit ein besserer Klimaschutz nicht machbar sind, wird es zu spät sein“, so Brückner.

Schon jetzt leidet das Handwerk unter einem Auftragseinbruch, die ersten Entlassungen lassen nicht mehr lange auf sich warten – und das, obwohl die Pläne des Senats noch nicht einmal engültig beschlossen sind.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...