15. Oktober 2019, 18:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

Immobilie-Haus-Wohnen-Bauen-1 in Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

 

Steuerfreibeträge senken Erbschaftssteuer

Begünstigte, die ein Erbe erhalten, müssen es versteuern. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Immobilie oder um Vermögen in einer anderen Form handelt. Dies ist im Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) gesetzlich festgelegt. Es gibt jedoch auch Freibeträge, die gewisse Vermögenswerte und Anteile des vererbten Vermögens von der Steuer befreien. „Wie viel Steuern ein Erbe am Ende zahlen muss, hängt nicht nur von der Höhe des Erbes ab. Hinzu kommen Verwandtschaftsgrad zwischen Erben und Erblasser sowie die Steuerklasse des Erben, die den Freibetrag der Erbschaftssteuer bestimmen. Bei nahen Verwandtschaften müssen Erben oft keine Erbschaftssteuer zahlen, weil Steuerfreibeträge ausreichen“, sagt Lukas Pieczonka, Gründer und Geschäftsführer von McMakler.

Ehepartner und eingetragene Lebenspartner profitieren am meisten

Ehepartner und eingetragene Lebenspartner haben bei den Steuerfreibeträgen die größten Vorteile. Ihnen ist es erlaubt, bis 500.000 Euro steuerfrei zu erben. An zweiter Stelle kommen Kinder und Stiefkinder, die bis zu 400.000 Euro bekommen dürfen, ohne Abgaben zu leisten. Für Enkel gilt ein Freibetrag von 200.000 Euro, während für Eltern und Voreltern ein Freibetrag von 100.000 Euro gilt. Die niedrigsten Freibeträge mit 20.000 Euro bekommen Eltern oder Voreltern bei Schenkung, Geschwister, Nichten, Neffen, Stiefeltern, geschiedene Ehepartner oder sonstige Personen. „Je enger der Erbe also mit dem Erblasser verwandt ist, desto mehr profitiert er von hohen Freibeträgen“, teilt Immobilienexperte Pieczonka mit.

Seite 2: Freibeträge im Detail

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...