14. März 2019, 06:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger bewerten Risiken neu

Der Brexit sowie die Abkühlung in Deutschland und Frankreich lassen Europas Immobilien-Investoren vorsichtiger werden.

Shutterstock 110642204 in Immobilienanleger bewerten Risiken neu

Immobilieninvestoren werden vorsichtiger.

Lange Zeit sah es so aus, als könne sich der Immobiliensektor von politischer Unsicherheit, internationalen Handelskonflikten und sinkenden Wachstumsraten abkoppeln. Nun jedoch wachsen auch unter Immobilien-Investoren die Sorgen, zeigt die aktuelle Ausgabe der “Emerging Trends in Real Estate – The global outlook for 2019”-Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Kooperation mit dem Urban Land Institute. Im Hinblick auf den europäischen Markt ist es neben dem Brexit und der Rezession in Italien vor allem die abkühlende Konjunktur in Deutschland und Frankreich, die die Investoren vorsichtiger werden lässt, so die Untersuchung.

Trotz der steigenden Nervosität betonen viele befragte Investoren, dass sie weiterhin positive Signale wahrnähmen. So glaubt die Mehrzahl der Experten, der Beschluss der US-Notenbank, die ursprünglich geplanten Zinserhöhungen erst einmal auszusetzen, werde den drohenden konjunkturellen Abschwung abfedern. Auch die relativ niedrige Schuldenquote im Immobiliensektor stimmt die Branchenmanager optimistisch. Das Gleiche gilt für das nur moderat wachsende Angebot an neuen Objekten, was einen Preisverfall unwahrscheinlich macht. Hinzu kommt: Speziell der europäische Immobilienmarkt verzeichnet weiterhin deutliche Kapitalzuflüsse.

“Der Immobiliensektor muss neu gedacht werden”

Dabei werden die konjunkturellen Einflüsse aus Sicht vieler Investoren ohnehin von grundlegenderen Trends überlagert, so eines der zentralen Ergebnisse der Studie. Ein Beispiel hierfür ist die zunehmende Überalterung vieler Immobilienbestände. Zudem wandeln sich die Anforderungen, die sowohl gewerbliche als auch private Mieter an Gebäude stellen – eine Entwicklung, die sich durch den digitalen Fortschritt, den demographischen Wandel und die Veränderungen sozialer Normen sogar massiv beschleunigt.

Heute werden klassische Bürogebäude abgelöst durch “Coworking-Spaces”; Reisende fragen nicht mehr nach Hotels, sondern nach Erlebnis-Unterkünften; der Sharing-Trend führt dazu, dass die Zahl der Airbnb-Angebote in den großen globalen Metropolen mittlerweile in die Zehntausende geht; und während die Preise für Einzelhandels-Immobilien unter dem E-Commerce-Boom leiden, sind Logistik-Immobilien so gefragt wie nie zuvor.

“Wir haben es hier mit immer schneller werdenden Veränderungen zu tun, durch die der Immobiliensektor schon heute neu gedacht werden muss”, sagt Susanne Eickermann-Riepe, Leiterin Real Estate bei PwC in Deutschland. Zugleich stelle der Markt aber nach wie vor ähnliche Anforderungen wie in der Vergangenheit – zum Beispiel: “Wie gehen die Investoren mit dem vielen Geld um, das angelegt werden will, während die Zahl der Zielobjekte begrenzt bleibt.” Letzten Endes, so Eickermann-Riepe, “werden diejenigen Investoren die größten Erfolge erzielen, die den strukturellen Wandel an vorderster Front selber gestalten, statt zu versuchen, die notwendigen Veränderungen hinauszuschieben.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...