19. Februar 2019, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CoWorking als Hype der Arbeitswelt

CoWorking gilt schon länger als attraktive Variante zu eigenen Büroflächen und ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen, sowie für Freiberufler interessant. Warum sich das Segment auch in Zukunft durchsetzen wird.

Shutterstock 493427827-300x200 in CoWorking als Hype der Arbeitswelt

Kollektive Zusammenarbeit gilt als Vorraussetzung für erfolgreiches CoWorking.

Das noch junge CoWorking Unternehmen SleevesUp! Spaces GmbH aus Frankfurt bietet Mietflächen für engagiertes CoWorking in und um die deutsche Büro-Metropole Frankfurt an. Diese verfolgen das Ziel, dass mehrere kleine oder junge Unternehmen auf einer Bürofläche zusammenarbeiten, die Kosten untereinander teilen und auch die Vorteile einer guten Infrastruktur und flexiblen Arbeitszeiten nutzen können.

Eine Studie der Colliers International von 2018 stellte bereits fest, dass sich der Vermietungsumsatz der Bürozentren Deutschlands im Vergleich zu den Vorjahren um ein Fünffaches gesteigert hat.

CoWorking wächst schnell und beeinflusst schon jetzt das Segment der Büroimmobilien erheblich.

Zusammenarbeit statt Luxus

Auch wenn CoWorking Flächen besonders kleine Unternehmen oder Freiberufler ansprechen sollen, fällt auf, dass auch immer mehr international erfolgreiche Anbieter solch große Flächen mieten, um ihren Mitarbeitern Luxus in Form von Yoga-Kursen oder Biertheken bieten zu können. “Das braucht niemand, der ernsthaft seine Ideen nach vorne bringen und produktiv sein möchte”, kritisiert indes Dr. Andreas Sebastian Schmidt, Gründer des CoWorking Unternehmens SleevesUp! Spaces GmbH. Die eigentliche Zielgruppe einer solchen Einrichtung gerät hier in den Hintergrund.

Die Lücke für KMUs und Freiberufler

SleevesUp! bemüht sich, ihren Kunden möglichst günstige Flächen in dennoch attraktiven Lagen zu bieten, um eine uneingeschränkte produktive Zusammenarbeit zu ermöglichen. Die Büroräume fungieren hier als Service und werden als funktionale Flächen mit wenig Extras und Ablenkung beworben. Junge Unternehmen und kleine Teams sollen ungestört ihre Ideen entwickeln können und sich dabei keine Sorgen um zu hohe Büromieten oder unflexible Arbeitszeiten machen.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...