19. Februar 2019, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CoWorking als Hype der Arbeitswelt

CoWorking gilt schon länger als attraktive Variante zu eigenen Büroflächen und ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen, sowie für Freiberufler interessant. Warum sich das Segment auch in Zukunft durchsetzen wird.

Shutterstock 493427827-300x200 in CoWorking als Hype der Arbeitswelt

Kollektive Zusammenarbeit gilt als Vorraussetzung für erfolgreiches CoWorking.

Das noch junge CoWorking Unternehmen SleevesUp! Spaces GmbH aus Frankfurt bietet Mietflächen für engagiertes CoWorking in und um die deutsche Büro-Metropole Frankfurt an. Diese verfolgen das Ziel, dass mehrere kleine oder junge Unternehmen auf einer Bürofläche zusammenarbeiten, die Kosten untereinander teilen und auch die Vorteile einer guten Infrastruktur und flexiblen Arbeitszeiten nutzen können.

Eine Studie der Colliers International von 2018 stellte bereits fest, dass sich der Vermietungsumsatz der Bürozentren Deutschlands im Vergleich zu den Vorjahren um ein Fünffaches gesteigert hat.

CoWorking wächst schnell und beeinflusst schon jetzt das Segment der Büroimmobilien erheblich.

Zusammenarbeit statt Luxus

Auch wenn CoWorking Flächen besonders kleine Unternehmen oder Freiberufler ansprechen sollen, fällt auf, dass auch immer mehr international erfolgreiche Anbieter solch große Flächen mieten, um ihren Mitarbeitern Luxus in Form von Yoga-Kursen oder Biertheken bieten zu können. “Das braucht niemand, der ernsthaft seine Ideen nach vorne bringen und produktiv sein möchte”, kritisiert indes Dr. Andreas Sebastian Schmidt, Gründer des CoWorking Unternehmens SleevesUp! Spaces GmbH. Die eigentliche Zielgruppe einer solchen Einrichtung gerät hier in den Hintergrund.

Die Lücke für KMUs und Freiberufler

SleevesUp! bemüht sich, ihren Kunden möglichst günstige Flächen in dennoch attraktiven Lagen zu bieten, um eine uneingeschränkte produktive Zusammenarbeit zu ermöglichen. Die Büroräume fungieren hier als Service und werden als funktionale Flächen mit wenig Extras und Ablenkung beworben. Junge Unternehmen und kleine Teams sollen ungestört ihre Ideen entwickeln können und sich dabei keine Sorgen um zu hohe Büromieten oder unflexible Arbeitszeiten machen.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...