19. Februar 2019, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CoWorking als Hype der Arbeitswelt

CoWorking gilt schon länger als attraktive Variante zu eigenen Büroflächen und ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen, sowie für Freiberufler interessant. Warum sich das Segment auch in Zukunft durchsetzen wird.

Shutterstock 493427827-300x200 in CoWorking als Hype der Arbeitswelt

Kollektive Zusammenarbeit gilt als Vorraussetzung für erfolgreiches CoWorking.

Das noch junge CoWorking Unternehmen SleevesUp! Spaces GmbH aus Frankfurt bietet Mietflächen für engagiertes CoWorking in und um die deutsche Büro-Metropole Frankfurt an. Diese verfolgen das Ziel, dass mehrere kleine oder junge Unternehmen auf einer Bürofläche zusammenarbeiten, die Kosten untereinander teilen und auch die Vorteile einer guten Infrastruktur und flexiblen Arbeitszeiten nutzen können.

Eine Studie der Colliers International von 2018 stellte bereits fest, dass sich der Vermietungsumsatz der Bürozentren Deutschlands im Vergleich zu den Vorjahren um ein Fünffaches gesteigert hat.

CoWorking wächst schnell und beeinflusst schon jetzt das Segment der Büroimmobilien erheblich.

Zusammenarbeit statt Luxus

Auch wenn CoWorking Flächen besonders kleine Unternehmen oder Freiberufler ansprechen sollen, fällt auf, dass auch immer mehr international erfolgreiche Anbieter solch große Flächen mieten, um ihren Mitarbeitern Luxus in Form von Yoga-Kursen oder Biertheken bieten zu können. “Das braucht niemand, der ernsthaft seine Ideen nach vorne bringen und produktiv sein möchte”, kritisiert indes Dr. Andreas Sebastian Schmidt, Gründer des CoWorking Unternehmens SleevesUp! Spaces GmbH. Die eigentliche Zielgruppe einer solchen Einrichtung gerät hier in den Hintergrund.

Die Lücke für KMUs und Freiberufler

SleevesUp! bemüht sich, ihren Kunden möglichst günstige Flächen in dennoch attraktiven Lagen zu bieten, um eine uneingeschränkte produktive Zusammenarbeit zu ermöglichen. Die Büroräume fungieren hier als Service und werden als funktionale Flächen mit wenig Extras und Ablenkung beworben. Junge Unternehmen und kleine Teams sollen ungestört ihre Ideen entwickeln können und sich dabei keine Sorgen um zu hohe Büromieten oder unflexible Arbeitszeiten machen.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...