14. November 2019, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Neubau oder Bestand?

Moderner Neubau oder charmantes Gründerzeithaus? Ob man eine neue Immobilie oder ein Bestandsgebäude bevorzugt, ist nicht nur vom persönlichen Geschmack abhängig. Eine Entscheidungshilfe.

Haus-lupe-hauskauf-shutt 670243180 in Immobilienkauf: Neubau oder Bestand?

Den Traum von den eigenen vier Wänden träumen derzeit viele: Die Baufinanzierungszinsen sind günstig, die Mieten steigen unablässig und es mangelt an rentablen Geldanlagen. Dementsprechend hoch ist die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt. Wer den Wunsch nach Wohneigentum in die Tat umsetzen will, steht schnell vor der Frage, ob er neu bauen oder eine Bestandsimmobilie erwerben will.

Neubau ist meist teurer

„In der Regel ist ein Neubau deutlich teurer“, sagt Jörg Koschate von der Postbank. „Ist das Budget begrenzt, scheidet der Neubau daher meist aus.“ Ausschlaggebend für die hohen Kosten sei vor allem der Kaufpreis des Grundstücks, der in ländlichen Regionen deutlich günstiger als im Speckgürtel von Großstädten ist. Besonders reizvoll an einem Bauvorhaben ist die Chance, das Haus von Grund auf selbst zu gestalten: Ob Grundrisse oder verwendetes Material, die Baufamilie hat ein Mitspracherecht. „Allerdings kann aus dem Entscheiden-Dürfen schnell ein Entscheiden-Müssen werden – und aus der Chance eine belastende Pflicht“, gibt Jörg Koschate zu bedenken.

Vom Kauf des Grundstücks über Planung und Bau bis zum Einzug vergehen leicht zwei Jahre, zudem ist vor allem die Bauphase mit Unwägbarkeiten verbunden, die im schlimmsten Fall viel Geld kosten können. Geht alles gut, erhält die Baufamilie nach Fertigstellung eine Immobilie, die auf dem neuesten Stand der Technik, energieeffizient, gut schallgedämmt und im Idealfall sogar barrierearm ist.

Da weiß man, was man hat

In dieser Hinsicht haben viele Bestandsimmobilien zwar einige Nachteile, aber sie verfügen über einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Neubau: Sie sind bereits fertiggestellt. Der Käufer kann sie besichtigen und begutachten lassen und weiß, was er für sein Geld bekommt. Meist ist es möglich, innerhalb von wenigen Wochen umzuziehen. „Eine eventuell nötige Modernisierung muss nicht sofort und auf einen Schlag realisiert werden. Man kann sie in Etappen durchführen – so, wie es die finanzielle Situation erlaubt“, sagt Jörg Koschate. Auch das Umfeld der Immobilie ist gewachsen, anders als in einem Neubaugebiet. Kaufinteressenten können die Straßen rund um das Objekt erkunden, Nachbarschaft und Infrastruktur prüfen. „Wer zentral wohnen möchte, hat meist keine Alternative zu einem Bestandsgebäude, da Baulücken in der Stadt recht selten sind“, so der Postbank Experte.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...