Investment Ferienimmobilien – die Standorte mit der höchsten Belegung

Der Frühling ist da und damit rückt auch das Thema Urlaub bei vielen Deutschen stärker in den Mittelpunkt. Und mit ihm auch die Frage nach dem richtigen Urlaubsdomizil. Doch anders als in den Vorjahren ist die Ferienhausbranche in einem tiefgreifenden Wandel.

Sylter Ferienhäuser: Urlaub in Deutschland liegt nach wie vor im Trend.

Diente das Häuschen an der Nordsee oder das Apartment an der Algarve vor einigen Jahren hauptsächlich noch als persönlicher Rückzugsort und Altersruhesitz, so wird das Feriendomizil in Zeiten von Minizinsen zum Investitionsliebling. Das ergibt die „Marktstudie private Ferienimmobilien 2019“ von FeWo-direkt und Engel & Völkers.

Ferienobjekte gehen schneller in die Vermarktung

Die Vermietung der Immobilie direkt nach dem Erwerb hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Stellte vor fünf Jahren knapp die Hälfte der Befragten ihre Ferienunterkunft Reisenden gleich nach dem Kauf zur Verfügung, so wuchs diese Zahl im vergangenen Jahr auf über 80 Prozent im Inland und 90 Prozent im Ausland.

„Immer länger bei stetig sinkender Eigennutzung vermieten Eigentümer ihr Ferienhaus oder ihre Ferienwohnung an Reisende – und das vor allem im Inland“, erläutert Aye Helsig, Regional Director Central Europe FeWo-direkt. „2017 lag die durchschnittliche Auslastung von Ferienhäusern und -wohnungen in Deutschlands noch bei durchschnittlich 26 Wochen im Jahr. 2018 war es im Schnitt bereits eine Woche länger, was sicherlich auch auf den Supersommer des vergangenen Jahres zurückzuführen ist“, so Helsig weiter.

Quelle: Fewo-direkt

Zusätzliche Einnahmen durch Vermietung in der Nebensaison

„In Zeiten der Niedrigzinspolitik gehören Ferienimmobilien zu den attraktivsten Anlageformen. Käufer können ihr eigenes Urlaubsdomizil in der Hauptsaison privat nutzen und in der Nebensaison durch die Vermietung zusätzliche Einnahmen generieren – oder umgekehrt“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG, und führt weiter aus: „Für eine gewinnbringende Vermietung sind folgende Faktoren wichtig: eine sehr gute Lage und Infrastruktur, eine erstklassige Ausstattung sowie eine konstante Tourismusnachfrage in der Ferienregion.“

Zahl der ganzjährig vermieteten Objekte steigt

Fast zwei Drittel der Ferienimmobilien innerhalb Deutschlands werden ganzjährig vermietet, nur knapp 40 Prozent der Besitzer hierzulande nutzen ihr Objekt zur eigenen Erholung mit durchschnittlich sieben Wochen im Jahr. Wer eine Urlaubsimmobilie im Ausland besitzt, verbringt hier tendenziell öfter seine freien Tage, nämlich im Schnitt zehn Wochen pro Jahr. Nur knapp über ein Drittel der Ferienhäuser im Ausland können das ganze Jahr über gemietet werden.

Seite zwei: Ferienhausstandorte mit der höchsten Belegungsquote

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.