19. August 2019, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD kritisiert das Wohnpaket der Bundesregierung

Der Koalitionsausschuss hat sich gestern Abend auf Eckpunkte für das sogenannte Wohnpaket verständigt. So soll es unter anderem eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verlängerung des Bezugszeitraumes zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf sechs Jahre sowie eine Einschränkung bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen geben. Außerdem spricht sich der Koalitionsausschuss für die Teilung bei den Maklerkosten aus.

VcsPRAsset 3484426 103308 54c80785-5362-45fc-bf77-10c541a3fb01 0 in IVD kritisiert das Wohnpaket der Bundesregierung

Das neue IVD-Präsidium:
Markus Jugan, Björn Petersen, Jürgen Michael Schick, Axel Quester, Dirk Wohltorf

„Es ist ein großer Fehler, wenn die Politik glaubt, dass der Wohnungsmarkt mit weiteren regulatorischen Eingriffen im Mietrecht entspannt werden kann. Am Beispiel Berlin zeigt sich am besten, was passiert, wenn man sich in der wohnungspolitischen Diskussion auf immer neue Regulierungen – wie beispielsweise den Mietendeckel – konzentriert: Investoren werden abgeschreckt, Bauaufträge werden storniert und Kleinvermieter werden bestraft“, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD.

Keine Impulse zum Neubau vorgesehen

Schick bedauert, dass zur Ankurbelung des Wohnungsneubaus keine wesentlichen Impulse im Wohnpaket der Koalition vorgesehen sind. „Es muss mehr, schneller und günstiger gebaut werden. Wir brauchen mehr Neubau in allen Preiskategorien, vor allem auch beim bezahlbaren Wohnen. Die Politik muss hier endlich Akzente setzen, indem sie dafür sorgt, dass Genehmigungsverfahren beschleunigt, Bauvorschriften und -normen entschlackt, Nachverdichtungen erleichtert und mehr Bauland mobilisiert werden. Der Koalitionsausschuss hat hier eine große Chance vertan“, so Schick.

Der Koalitionsausschuss hat sich auch mit der Senkung von Nebenkosten beim Kauf von Wohnimmobilien befasst. So soll in das Wohnpaket unter anderem auch die Teilung der Maklercourtage aufgenommen werden. Käufer von selbstgenutzten Wohnungen und Einfamilienhäusern sollen künftig maximal die Hälfte der Maklerkosten tragen müssen.

“Unterstützen das Ziel, Bildung und Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern”

„Wir unterstützen die allgemeine Zielsetzung, die Bildung und den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern. Dass sich die Koalition nun dafür ausspricht, dass die Möglichkeit der Doppeltätigkeit in der Maklerbranche erhalten bleibt, ist absolut vernünftig und zieht konsequenterweise die Teilung der Provision zwischen Verkäufer und Käufer nach sich. Sie entspricht dem Leitbild des Immobilienmaklers, der die Parteien an einen Tisch bringt und als Mittler zwischen Verkäufer und Käufer fungiert. Diese Regelung ist also im Sinne des Verbraucherschutzes, da der Makler damit immer auch dem Käufer verpflichtet ist, ihn umfassend zu beraten, und im Falle einer Falschberatung auch dafür haftet“, erklärt Schick.

Jetzt komme es auf die gesetzestechnische Ausgestaltung an. So muss aus Sicht des IVD beispielsweise die Beauftragung des Maklers beidseitig – also auch mit Suchauftrag durch den Kaufinteressenten – möglich sein.

Flexibilität wird massiv eingeschränkt

Trotz des Kompromisses im Rahmen der Verhandlungen im Koalitionsausschuss betont Schick, dass die gesetzliche Regulierung der Maklerprovision generell nicht sachgerecht ist, weil die Einzigartigkeit jeder Immobilientransaktion eine maximale Flexibilität auch bei der Honorierung des Maklers erfordert.

Diese Flexibilität, die sich aufgrund der Unterschiedlichkeit der Märkte und Zyklen bewährt hat, werde künftig massiv eingeschränkt.
Kritisch sieht der IVD-Präsident zudem, dass die Politik bei der Diskussion über den Maklerberuf zu sehr auf die Provision, aber nicht auf die Leistung und Professionalisierung der Branche abhebt.

„Eine Neuregelung der Maklerprovision sollte einhergehen mit der gesetzlichen Verankerung eines Sachkundenachweises für Makler. Nur so ist auch sicherzustellen, dass Makler die nötige Qualifikation besitzen, Käufer und Verkäufer angemessen zu beraten und zu unterstützen“, so Schick.

Grunderwerbssteuer ebenfalls senken

Zudem gehöre nun auch die Grunderwerbsteuer für die Ersterwerber von selbstgenutztem Wohneigentum gesenkt. Die Grunderwerbsteuer als höchste Hürde beim Immobilienkauf unterliege aber der Gesetzgebungskompetenz der Länder.

„Hier müssen den Worten des Bundes nun endlich auch Taten der Länder folgen“, fordert der IVD-Präsident.

 

Foto: IVD / Konstantin Gastmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...