2. Mai 2019, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Juso-Chef Kühnert: Kollektivierung und Absage an Vermietung

Juso-Chef Kevin Kühnert möchte große Firmen eigenen Worten zufolge kollektivieren. In einem “Zeit”-Interview sagte er, er wolle eine Kollektivierung von Unternehmen wie BMW “auf demokratischem Wege” erreichen.

Juso-Chef Kühnert: Kollektivierung und Absage an Vermietung

Kevin Kühnert (SPD): “Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.”

Ohne Kollektivierung sei “eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar”, so der Juso-Chef.

Am Beispiel des Autobauers führte er weiter aus: “Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW “staatlicher Automobilbetrieb” steht oder “genossenschaftlicher Automobilbetrieb” oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.”

Entscheidend sei, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. “Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt.”

Auch Immobilienbesitz im Visier

Außerdem will Kühnert den Besitz von Immobilien in Deutschland beschränken. “Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten”, sagte er. “Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.”

Noch besser seien genossenschaftliche Lösungen, im Optimalfall gebe es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr, sagte der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation.

CSU befürchtet Sozialismus

CSU-Generalsekretär Markus Blume kritisierte den Juso-Chef scharf: “Kühnert soll in die Linkspartei eintreten. Mit solchen Leuten ist kein Staat zu machen und kann eine Regierung nicht funktionieren”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die systemverändernden Sozialismus-Phantasien des Juso-Vorsitzenden seien ein schwerer Rückfall der SPD in klassenkämpferische Zeiten. “Die SPD-Spitze muss sich deutlich von solchen Hirngespinsten distanzieren.”

Mit solchen Vorstößen mache sich die SPD lächerlich und verunsichere gleichzeitig diejenigen, die Wohnraum schaffen wollten. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnpolitik:

Wohnungsnot: IVD kritisiert Stern-Karikatur scharf

Mietspiegelrecht: “Reform muss sachlich motiviert sein”

Wohnungsnot: Deutschland braucht keinen aufgewärmten Sozialismus

1 Kommentar

  1. Demokratie und Sozialismus? Demokratie und Enteignungen? Das passt nicht zusammen. Zu viel ist in der Vergangenheit geschehen. Bereits Walter Ulbricht sagte, “es muss demokratisch aussehen, wir müssen aber alles in der Hand behalten. Verstaatlichungen sind immer nur ein kurzfristiges Mittel. Wir haben in Deutschland einfach die falsche Denke. Während in den USA der erfolgreiche Geschäftsmann bewundert wird, wird er in unseren Gefilden angefeindet. Nur die kreativen Köpfe können ein Land voran bringen. Eigeninitiative und unternehmerische Ideen statt Verstaatlichung und Kollektivierung. Immobiliengeschäfte sind legitim. Die soziale Marktwirtschaft hat darauf zuachten, das alles fair zugeht. Noch nie hat Verstaatlichung zu etwas geführt. Nur zum Verfall der Städte. Man sollte mehr in Bildung und Startups investieren, statt längst überholte Modelle zu rezitieren.

    Kommentar von ak — 4. Mai 2019 @ 13:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...