2. Mai 2019, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Juso-Chef Kühnert: Kollektivierung und Absage an Vermietung

Juso-Chef Kevin Kühnert möchte große Firmen eigenen Worten zufolge kollektivieren. In einem “Zeit”-Interview sagte er, er wolle eine Kollektivierung von Unternehmen wie BMW “auf demokratischem Wege” erreichen.

Juso-Chef Kühnert: Kollektivierung und Absage an Vermietung

Kevin Kühnert (SPD): “Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.”

Ohne Kollektivierung sei “eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar”, so der Juso-Chef.

Am Beispiel des Autobauers führte er weiter aus: “Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW “staatlicher Automobilbetrieb” steht oder “genossenschaftlicher Automobilbetrieb” oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.”

Entscheidend sei, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. “Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt.”

Auch Immobilienbesitz im Visier

Außerdem will Kühnert den Besitz von Immobilien in Deutschland beschränken. “Ich finde nicht, dass es ein legitimes Geschäftsmodell ist, mit dem Wohnraum anderer Menschen seinen Lebensunterhalt zu bestreiten”, sagte er. “Konsequent zu Ende gedacht, sollte jeder maximal den Wohnraum besitzen, in dem er selbst wohnt.”

Noch besser seien genossenschaftliche Lösungen, im Optimalfall gebe es überhaupt keine privaten Vermietungen mehr, sagte der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation.

CSU befürchtet Sozialismus

CSU-Generalsekretär Markus Blume kritisierte den Juso-Chef scharf: “Kühnert soll in die Linkspartei eintreten. Mit solchen Leuten ist kein Staat zu machen und kann eine Regierung nicht funktionieren”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die systemverändernden Sozialismus-Phantasien des Juso-Vorsitzenden seien ein schwerer Rückfall der SPD in klassenkämpferische Zeiten. “Die SPD-Spitze muss sich deutlich von solchen Hirngespinsten distanzieren.”

Mit solchen Vorstößen mache sich die SPD lächerlich und verunsichere gleichzeitig diejenigen, die Wohnraum schaffen wollten. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnpolitik:

Wohnungsnot: IVD kritisiert Stern-Karikatur scharf

Mietspiegelrecht: “Reform muss sachlich motiviert sein”

Wohnungsnot: Deutschland braucht keinen aufgewärmten Sozialismus

1 Kommentar

  1. Demokratie und Sozialismus? Demokratie und Enteignungen? Das passt nicht zusammen. Zu viel ist in der Vergangenheit geschehen. Bereits Walter Ulbricht sagte, “es muss demokratisch aussehen, wir müssen aber alles in der Hand behalten. Verstaatlichungen sind immer nur ein kurzfristiges Mittel. Wir haben in Deutschland einfach die falsche Denke. Während in den USA der erfolgreiche Geschäftsmann bewundert wird, wird er in unseren Gefilden angefeindet. Nur die kreativen Köpfe können ein Land voran bringen. Eigeninitiative und unternehmerische Ideen statt Verstaatlichung und Kollektivierung. Immobiliengeschäfte sind legitim. Die soziale Marktwirtschaft hat darauf zuachten, das alles fair zugeht. Noch nie hat Verstaatlichung zu etwas geführt. Nur zum Verfall der Städte. Man sollte mehr in Bildung und Startups investieren, statt längst überholte Modelle zu rezitieren.

    Kommentar von ak — 4. Mai 2019 @ 13:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Fallstricke bei der Baulandbeschaffung

Die Immobilienbranche boomt: Seit rund zehn Jahren steigen die Preise kontinuierlich und ungebremst. Das gilt auch für das Bauland: Die Baulandkommission schrieb erst in einem Gutachten Anfang Juli, dass die Kaufwerte für Wohnungsbauland seit 2010 um 50 Prozent gestiegen seien. In den größten deutschen Städten hätten sich diese sogar verdoppelt. Was bei der Beschaffung von Bauland unbedingt beachtet werden sollte.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...