30. August 2019, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietendeckel: Warum Mieter die Rechnung der fehlgeleiteten Politik bezahlen

Der Mietendeckel sorgt für Spannung und Aufregung: Kommt nun die Begrenzung auf acht Euro pro Quadratmeter? Dürfen Mieter Gelder zurückfordern? Was passiert nach der Frist von fünf Jahren? Cash.Online ist diesen Fragen nachgegangen.

Berlin-hauptstadt-deutschland-arm-reich-einkommen-shutterstock 314149679 in Mietendeckel: Warum Mieter die Rechnung der fehlgeleiteten Politik bezahlen

Die Luft in Berlin ist heiß. Das liegt nicht nur am Wetter, sondern auch an den politischen Themen, die derzeit verhandelt werden. Gilt die parlamentarische Sommerpause in der Regel als Ruhepause, ist es in diesem Jahr anders. Während die Bundespolitik um Einigung bei der Grundrente ringt, stellt sich Kathrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung in Berlin, der Wohnraumfrage.

Wichtiger Vorstoß: Eine Entschlussgrundlage ist geschaffen

Dazu schlägt die Politikerin von Die Linke nun eine Regelung für den Mietendeckel vor. Teil dessen ist die Festschreibung der Mieten für die Dauer von fünf Jahren bei einer Nettokaltmiete, die zwischen 3,42 Euro und 7,97 Euro pro Quadratmeter liegt.

Seitdem dieser Vorschlag publik ist, erhält sie deutlichen Widerspruch von Verbänden und Interessensvertretungen. Insbesondere die Ausformung der Regelung gibt Anlass zu Kritik:

“Ob der Mietendeckel stadtweit gilt oder nicht, macht schon einen Unterschied. Aber egal wie, die sozialen Unwuchten würden in jedem Fall verstärkt”, heißt es von Dr. Kai Warnecke, Präsident von Haus & Grund auf Anfrage von Cash.Online.

Geringverdiener ziehen bald gar kein Stäbchen mehr

So weist er weiter darauf hin, dass die Begrenzung der Mietpreise vor allem ein Geschenk für Besserverdienende sei. Hintergrund dieses Gedankengangs ist, dass schon lange nicht mehr einzig Bedürftige innerhalb von Gebieten wohnen, die für mögliche Mietfestschreibungen vorgesehen sind.

“Wer schon eine „gedeckelte Wohnung hat, freut sich, völlig unabhängig von seiner Bedürftigkeit. Und noch schlimmer: Wenn in Zukunft zwanzig Haushalte um eine gedeckelte Wohnung konkurrieren, wird immer der Besserverdienende den Zuschlag bekommen. Geringverdiener gehen leer aus”, so Dr. Warnecke weiter.

Auch Corinna Merzyn, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Privater Bauherren eV (VPB), äußert sich zu den Plänen von Senatorin Lompscher kritisch: “Ein Konzentration auf Markteingriffe durch Mietenbegrenzungen zeigt gerade bei fehlender Entlastung der Vermieter bei bautechnischen und sonstigen finanziellen Anforderungen jetzt schon negative Folgen durch weiter sinkenden Bau von Mietwohnungen. Die Knappheit wird sich dadurch eher weiter verschärfen.”

Es geht um mehr als Renditen der Eigentümer

Längst geht es bei der Debatte um den Mietendeckel um mehr als die Frage nach gerechtfertigter Höhe von Mieten. So antwortet Corinna Merzyn befragt dazu, ob die vorgegebene Preisspanne angemessen sei: “Je nachdem, wie man „gerechtfertigt“ definieren will – angesichts der zu erwartenden hohen Zahl von künftigen Rentnern, die mit 800.- Euro und weniger im Monat auskommen müssen, sind sicher auch solche Mieten noch für einige zu hoch.”

 

Seite 2: Wieso am Ende der Mieter die Quittung erhält

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Die Politik hat hier die Entwicklung falsch eingeschätzt wie bei fast jedem anderen Bereich. Und wie immer zahlt die Bevölkerung drauf.

    Kommentar von Jan Lanc — 30. August 2019 @ 20:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...