23. Dezember 2019, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieter behandeln ihre Wohnung wie Eigentum

Die deutschen Mieter haben eine besonders enge Beziehung zu ihren vier Wänden. 88 Prozent behandeln die Wohnung, als wäre sie ihr Eigentum, besagt eine aktuelle Umfrage der BHW Bausparkasse. Für neue Modelle im Umgang mit Modernisierungen kann das eine gute Grundlage sein.

Immobilienmakler-shutt 234680491 in Mieter behandeln ihre Wohnung wie Eigentum

Mieter wollen sich dauerhaft wohlfühlen, und sie gehen sorgsam mit ihren gemieteten Immobilien um, besagt eine neue BHW Umfrage. In Großstädten geben 85 Prozent der Mieter an, ihre Wohnung wie Eigentum zu behandeln, in kleineren Orten sogar über 90 Prozent. Mit sagenhaften 98 Prozent haben die 50- bis 59-jährigen Mieter eine besonders enge Beziehung zu ihrer Wohnung.

Große Vorteile

Die meisten privaten Vermieter wissen diese Haltung ihrer Mieter zu schätzen. Doch trotz des steigenden Bedarfs an Modernisierungen im Altbau können deren Eigentümer die Kosten dafür oft nicht aufbringen. In der Altersgruppe 60+ liegt der Wohneigentumsanteil zwar bei über 60 Prozent, viele der Senioren sind jedoch auf Mieteinnahmen als Teil ihrer Altersvorsorge angewiesen. „Vermieter und Mieter könnten bei Modernisierungsbedarf kooperieren“, rät Henning Göbel, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse. „Beide Seiten würden daraus Vorteile ziehen. Für Mieter schaffen langfristige Mietverträge Planungssicherheit. Für Vermieter gilt, dass Barrierefreiheit oder Energieeffizienz den Wert der Immobilie erhöhen und die Nebenkosten reduzieren.“

Neue Konzepte

In Millionen von Häusern und Wohnungen steht jetzt eine Erneuerung an. Wer seinen Bausparvertrag für den barrierefreien Bad- oder Küchenumbau nutzt, ist im Vorteil. Staatliche Förderung ist möglich. Für Mieter kann sich die Investition lohnen, etwa durch eine Mietreduzierung, Festschreibung der Miete oder eine fixe Ablösesumme. Alle Vereinbarungen müssen juristisch abgesichert und dokumentiert sein.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Neue Partner: Netfonds und Germanbroker.net

Die Netfonds Gruppe stellt ihren Partnern ab sofort eine Kooperation mit dem Maklerverbund Germanbroker.net im Bereich Sach- und Personenversicherung zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...