13. September 2019, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreissteigerung bei Neuvermietung bis zu 21,6 Prozent

Die Hauptstadt wird immer teurer. Vor allem im Osten Berlins sind die Mietpreise bei Neuvermietung stark angestiegen, wie eine aktuelle Auswertung des Homeday-Preisatlas zeigt: Die höchsten Mietsteigerungen bei der vergangenen drei Jahre verzeichnen die Ortsteile Alt-Treptow und Plänterwald. In diesen Orten gab es jeweils einen Anstieg um 21,6 Prozent.

Berlin-hauptstadt-deutschland-arm-reich-einkommen-shutterstock 314149679 in Mietpreissteigerung bei Neuvermietung bis zu 21,6 Prozent

Eine ähnliche Steigerung gab es in Niederschöneweide mit einem Mietwachstum um 21,5 Prozent innerhalb der vergangenen 36 Monate. Preisanstiege von mehr als 20 Prozent verzeichneten außerdem diese fünf Ortsteile der Landeshauptstadt:

Moabit und das Hansaviertel mit je 21,4 Prozent sowie der Wedding (20,9 Prozent), Friedrichshain (20,6 Prozent) und Gesundbrunnen (20 Prozent). Insgesamt ergab sich für 94 der Berliner Ortsteile ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Lediglich in Wartenberg und Charlottenburg-Nord lag das Wachstum unter 10 Prozent – jedoch sehr knapp mit 9,7 Prozent beziehungsweise 9,1 Prozent.

Quadratmeterpreise in fast jedem zweiten Berliner Ortsteil zweistellig

“Unsere Analysen zeigen, dass heute schon in insgesamt 41 der 96 Berliner Ortsteile Mietpreise bei Neuanmietung im zweistelligen Bereich liegen,” so Steffen Wicker, Geschäftsführer der Homeday GmbH. “Vor drei Jahren waren es gerade einmal acht Ortsteile mit Mietpreisen über 10 Euro pro Quadratmeter.”

Bereits in 41 der 96 Berliner Ortsteile liegen die Mieten heutzutage im zweistelligen Bereich. Vor drei Jahren waren es gerade einmal acht Ortsteile mit Mietpreisen über 10 Euro pro Quadratmeter.

“Heute zahlen Mieter im hippen Berlin-Prenzlauer Berg 12,10 Euro pro Quadratmeter, 11,80 Euro in Schöneberg und 10,20 Euro in Weißensee”, so Wicker. “Sogar im Wedding, der zu den sozial-schwachen Ortsteilen zählt, fallen bei Neuvermietungen mittlerweile 11 Euro pro Quadratmeter an.”

Durchschnittlich 9 bis 10 Euro Mietpreise gefordert

In insgesamt 34 Berliner Ortsteilen liegen die Mietpreise für Wohnungen noch zwischen 9 Euro und 10 Euro pro Quadratmeter – darunter Mahlsdorf (9,50EUR/m²), Britz (9,30 EUR/m²) und Spandau (9,10 EUR/m²).

Zwischen 8 Euro und 9 Euro pro Quadratmeter erwarten Mieter in 17 Ortsteilen der Bundeshauptstadt. Die günstigsten Mietpreise – unter 8 Euro pro Quadratmeter – finden sich neben Wartenberg in Berlin-Marzahn (7,30 EUR/qm), Falkenberg (7,50 EUR/qm) und Hellersdorf (7,90 EUR/qm).

Grundlage für die Untersuchung ist der Homeday-Preisatlas (Stand: August 2019). Dazu erhebt Homeday die Angebotsdaten aus über 300 verschiedenen Internetportalen sowie Tages- und Wochenzeitungen. Die Daten reichen bis zu fünf Jahre zurück und werden laufend aktualisiert. Für die Untersuchung wurden die Mietpreise für Wohnungen in allen 96 Berliner Ortsteilen im Zeitraum Mitte 2016 bis Mitte 2019 miteinander verglichen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...