13. September 2019, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreissteigerung bei Neuvermietung bis zu 21,6 Prozent

Die Hauptstadt wird immer teurer. Vor allem im Osten Berlins sind die Mietpreise bei Neuvermietung stark angestiegen, wie eine aktuelle Auswertung des Homeday-Preisatlas zeigt: Die höchsten Mietsteigerungen bei der vergangenen drei Jahre verzeichnen die Ortsteile Alt-Treptow und Plänterwald. In diesen Orten gab es jeweils einen Anstieg um 21,6 Prozent.

Berlin-hauptstadt-deutschland-arm-reich-einkommen-shutterstock 314149679 in Mietpreissteigerung bei Neuvermietung bis zu 21,6 Prozent

Eine ähnliche Steigerung gab es in Niederschöneweide mit einem Mietwachstum um 21,5 Prozent innerhalb der vergangenen 36 Monate. Preisanstiege von mehr als 20 Prozent verzeichneten außerdem diese fünf Ortsteile der Landeshauptstadt:

Moabit und das Hansaviertel mit je 21,4 Prozent sowie der Wedding (20,9 Prozent), Friedrichshain (20,6 Prozent) und Gesundbrunnen (20 Prozent). Insgesamt ergab sich für 94 der Berliner Ortsteile ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Lediglich in Wartenberg und Charlottenburg-Nord lag das Wachstum unter 10 Prozent – jedoch sehr knapp mit 9,7 Prozent beziehungsweise 9,1 Prozent.

Quadratmeterpreise in fast jedem zweiten Berliner Ortsteil zweistellig

“Unsere Analysen zeigen, dass heute schon in insgesamt 41 der 96 Berliner Ortsteile Mietpreise bei Neuanmietung im zweistelligen Bereich liegen,” so Steffen Wicker, Geschäftsführer der Homeday GmbH. “Vor drei Jahren waren es gerade einmal acht Ortsteile mit Mietpreisen über 10 Euro pro Quadratmeter.”

Bereits in 41 der 96 Berliner Ortsteile liegen die Mieten heutzutage im zweistelligen Bereich. Vor drei Jahren waren es gerade einmal acht Ortsteile mit Mietpreisen über 10 Euro pro Quadratmeter.

“Heute zahlen Mieter im hippen Berlin-Prenzlauer Berg 12,10 Euro pro Quadratmeter, 11,80 Euro in Schöneberg und 10,20 Euro in Weißensee”, so Wicker. “Sogar im Wedding, der zu den sozial-schwachen Ortsteilen zählt, fallen bei Neuvermietungen mittlerweile 11 Euro pro Quadratmeter an.”

Durchschnittlich 9 bis 10 Euro Mietpreise gefordert

In insgesamt 34 Berliner Ortsteilen liegen die Mietpreise für Wohnungen noch zwischen 9 Euro und 10 Euro pro Quadratmeter – darunter Mahlsdorf (9,50EUR/m²), Britz (9,30 EUR/m²) und Spandau (9,10 EUR/m²).

Zwischen 8 Euro und 9 Euro pro Quadratmeter erwarten Mieter in 17 Ortsteilen der Bundeshauptstadt. Die günstigsten Mietpreise – unter 8 Euro pro Quadratmeter – finden sich neben Wartenberg in Berlin-Marzahn (7,30 EUR/qm), Falkenberg (7,50 EUR/qm) und Hellersdorf (7,90 EUR/qm).

Grundlage für die Untersuchung ist der Homeday-Preisatlas (Stand: August 2019). Dazu erhebt Homeday die Angebotsdaten aus über 300 verschiedenen Internetportalen sowie Tages- und Wochenzeitungen. Die Daten reichen bis zu fünf Jahre zurück und werden laufend aktualisiert. Für die Untersuchung wurden die Mietpreise für Wohnungen in allen 96 Berliner Ortsteilen im Zeitraum Mitte 2016 bis Mitte 2019 miteinander verglichen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...