3. April 2019, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Scherben ins neue Heim: Die häufigsten Pannen beim Umzug

Da passt man einmal nicht auf, und schon kracht es: Im Treppenhaus bleibt das Sofa an einer Ecke hängen oder ein Spiegel zerspringt im Umzugstransporter. Etwa die Hälfte aller Umzüge geht mit kleineren oder größeren Katastrophen einher, wie eine Studie des Online-Portals Umzugsauktion.de zeigt.

Mit Scherben ins neue Heim: Die häufigsten Pannen beim Umzug

Nicht selten kommen bei Umzügen sogar Personen zu Schaden.

Am häufigsten gehen der Umfrage zufolge Gläser oder Geschirr zu Bruch: So gab über ein Viertel (28 Prozent) der Teilnehmer an, Erfahrungen mit zerbrochenen Gläsern oder Geschirr beim Umzug gemacht zu haben.

Auf dem zweiten Platz der Missgeschicke folgen Beschädigungen an Wänden oder Türen. Immerhin 15 Prozent der Deutschen haben nach dem Umzug Schrammen hinterlassen.

Gerade in engen Fluren oder verwinkelten Wohnungen gestaltet sich das Manövrieren von Möbeln oft schwierig. Auch enge Treppenhäuser oder zu kleine Aufzüge machen häufig Probleme. Dort hat jeder zehnte Befragte schon Schäden verursacht.

Auch Helfer bleiben nicht unbeschadet

Manchmal bleibt es jedoch nicht nur bei Sachschäden und es kommen sogar Personen zu Schaden: Wird die Waschmaschine falsch angepackt oder in Scherben gegriffen, können kleinere Blessuren schnell passieren, und so gaben elf Prozent an, dass sich Helfer bereits leicht verletzt haben.

Ebenso häufig sind zerbrochene Spiegel (elf Prozent). Wertvolle Gegenstände verlieren laut Umzugsauktion.de immerhin sieben Prozent der Umziehenden, während fünf Prozent das Umzugsauto beschädigen.

Fernseher und Monitore werden dagegen besser gehütet. Diese überstehen den Wohnungswechsel in der Regel unbeschadet und gehen nur in drei Prozent der Fälle kaputt.

Seite zwei: Gefahrenquelle Kind

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...