3. April 2019, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Scherben ins neue Heim: Die häufigsten Pannen beim Umzug

Da passt man einmal nicht auf, und schon kracht es: Im Treppenhaus bleibt das Sofa an einer Ecke hängen oder ein Spiegel zerspringt im Umzugstransporter. Etwa die Hälfte aller Umzüge geht mit kleineren oder größeren Katastrophen einher, wie eine Studie des Online-Portals Umzugsauktion.de zeigt.

Mit Scherben ins neue Heim: Die häufigsten Pannen beim Umzug

Nicht selten kommen bei Umzügen sogar Personen zu Schaden.

Am häufigsten gehen der Umfrage zufolge Gläser oder Geschirr zu Bruch: So gab über ein Viertel (28 Prozent) der Teilnehmer an, Erfahrungen mit zerbrochenen Gläsern oder Geschirr beim Umzug gemacht zu haben.

Auf dem zweiten Platz der Missgeschicke folgen Beschädigungen an Wänden oder Türen. Immerhin 15 Prozent der Deutschen haben nach dem Umzug Schrammen hinterlassen.

Gerade in engen Fluren oder verwinkelten Wohnungen gestaltet sich das Manövrieren von Möbeln oft schwierig. Auch enge Treppenhäuser oder zu kleine Aufzüge machen häufig Probleme. Dort hat jeder zehnte Befragte schon Schäden verursacht.

Auch Helfer bleiben nicht unbeschadet

Manchmal bleibt es jedoch nicht nur bei Sachschäden und es kommen sogar Personen zu Schaden: Wird die Waschmaschine falsch angepackt oder in Scherben gegriffen, können kleinere Blessuren schnell passieren, und so gaben elf Prozent an, dass sich Helfer bereits leicht verletzt haben.

Ebenso häufig sind zerbrochene Spiegel (elf Prozent). Wertvolle Gegenstände verlieren laut Umzugsauktion.de immerhin sieben Prozent der Umziehenden, während fünf Prozent das Umzugsauto beschädigen.

Fernseher und Monitore werden dagegen besser gehütet. Diese überstehen den Wohnungswechsel in der Regel unbeschadet und gehen nur in drei Prozent der Fälle kaputt.

Seite zwei: Gefahrenquelle Kind

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...