20. Februar 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Schäden sind dem Versicherer so schnell wie möglich zu melden – noch bevor Handwerker beauftragt werden.

Laut Gerold Happ, Geschäftsführer Immobilien- und Umweltrecht des Eigentümerverbands Haus & Grund Deutschland, liegt die Zahlungsunwilligkeit häufig daran, dass kein Schutz besteht, weil die Police das Ereignis nicht abdeckt.

Auch eine Vernachlässigung der Verkehrssicherungspflicht durch den Eigentümer kann dazu führen, dass die Zahlung ausbleibt.

Ein solcher Fall wäre beispielsweise ein bei Sturm aufs Dach krachender morscher Baum, von dem der Hausbesitzer schon länger wusste. In diesem Fall kann der Versicherer die Zahlung ganz oder teilweise verweigern.

Richtiges Verhalten im Schadensfall

Häufig kommt es zum Streit über die Höhe des Schadens. Hier hilft ein Blick in den Versicherungsvertrag dabei herauszufinden, warum es weniger Geld geben soll: “Für den Zeitwert gibt es weniger als für den Neuwert”, so Happ.

Zudem gibt der Vertrag Hinweise auf das richtige Verhalten im Schadensfall: “Der Verbraucher muss dafür sorgen, dass der Schaden sich nicht vergrößert”, so Elke Weidenbach, Rechtsanwältin und Referentin für Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

In der Praxis bedeutet das: Regnet es durch, sollte zumindest ein Eimer unter das lecke Dach gestellt werden, damit kein Wasser in die darunter liegende Wohnung sickert.

Auch “Notarbeiten” dürfen Versicherte machen oder beauftragen. In den meisten Fällen übernimmt die Versicherung später die Kosten dafür.

Seite zwei: Schäden so schnell wie möglich melden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger reiten die K-Pop-Welle

K-Pop ist nicht nur ein Phänomen der Musikszene, sondern hat sich längst zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Koreanische Popstars beeinflussen inzwischen die Konsumgewohnheiten von jungen Zielgruppen weltweit, egal ob Mode, Kosmetik oder Luxusgüter. Anleger sollten das nutzen

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...