20. Februar 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Schäden sind dem Versicherer so schnell wie möglich zu melden – noch bevor Handwerker beauftragt werden.

Laut Gerold Happ, Geschäftsführer Immobilien- und Umweltrecht des Eigentümerverbands Haus & Grund Deutschland, liegt die Zahlungsunwilligkeit häufig daran, dass kein Schutz besteht, weil die Police das Ereignis nicht abdeckt.

Auch eine Vernachlässigung der Verkehrssicherungspflicht durch den Eigentümer kann dazu führen, dass die Zahlung ausbleibt.

Ein solcher Fall wäre beispielsweise ein bei Sturm aufs Dach krachender morscher Baum, von dem der Hausbesitzer schon länger wusste. In diesem Fall kann der Versicherer die Zahlung ganz oder teilweise verweigern.

Richtiges Verhalten im Schadensfall

Häufig kommt es zum Streit über die Höhe des Schadens. Hier hilft ein Blick in den Versicherungsvertrag dabei herauszufinden, warum es weniger Geld geben soll: “Für den Zeitwert gibt es weniger als für den Neuwert”, so Happ.

Zudem gibt der Vertrag Hinweise auf das richtige Verhalten im Schadensfall: “Der Verbraucher muss dafür sorgen, dass der Schaden sich nicht vergrößert”, so Elke Weidenbach, Rechtsanwältin und Referentin für Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

In der Praxis bedeutet das: Regnet es durch, sollte zumindest ein Eimer unter das lecke Dach gestellt werden, damit kein Wasser in die darunter liegende Wohnung sickert.

Auch “Notarbeiten” dürfen Versicherte machen oder beauftragen. In den meisten Fällen übernimmt die Versicherung später die Kosten dafür.

Seite zwei: Schäden so schnell wie möglich melden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...