1. Juli 2019, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland

Der Immobilienverband IVD hat heute turnusgemäß für ein Jahr die Geschäftsführung der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland an den GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen übergeben. Axel Gedaschko, Präsident des GdW, übernahm das Amt von IVD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Gedaschko in Neuer Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland

Axel Gedaschko, GdW

„Die Notwendigkeit einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen politischen Entscheidern und der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft ist größer denn je, denn der Druck auf Deutschlands Wohnungsmärkten und in der Wohnungspolitik ist in den vergangenen Monaten stark gewachsen. Immer hitzigere Debatten um Mietendeckel bis hin zu Enteignung helfen aber keinem weiter”, betonte GdW-Präsident Axel Gedaschko.

Gedaschko sieht Klimaschutz als wichtiges Thema

“Ganz im Gegenteil. Es muss jetzt endlich darum gehen, schnell und konsequent die lange bekannten Lösungen aus dem Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen umzusetzen – und weitere effektive Maßnahmen zu ergreifen, um den stetig wachsenden Anforderungen an das Wohnen und Bauen in Deutschland wirksam zu begegnen“, so Gedaschko weiter in seiner Pressemitteilung. 

Bei der zentralen Aufgabe des Klimaschutzes müssen dringend dezentrale Lösungen ermöglicht werden, um die Energiewende vor Ort in den Wohnquartieren voranzutreiben. Hier brauchen wir finanzierbare Maßnahmen und Anreize statt immer weiterer Verschärfungen, die viel kosten und für die Mieterinnen und Mieter keinen erkennbaren Nutzen bringen.

“Als Impulsgeber und Partner der Politik weiterhin arbeiten”

Bei der Grundsteuer begrüßt die BID die vorgesehene Länderöffnungsklausel. Sie ermöglicht den Ländern bei Abweichung vom ertragsorientierten Bundesmodell ein einheitliches und einfaches Flächenverfahren als Alternative. Aber auch das Bundesmodell muss noch nachgebessert werden. Beim Mietrecht sind jegliche weitere Verschärfungen Gift für das Entstehen von neuem bezahlbarem Wohnraum.

Hier muss die Politik dringend weg von populistischen Kurzschlusshandlungen und sich auf die wirklich wirksamen Maßnahmen konzentrieren. „Daran werden wir als Impulsgeber und Partner der Politik weiterhin intensiv arbeiten”, so Gedaschko.

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick resümiert: „Der BID ist es im vergangenen Jahr gelungen, den engen und konstruktiven Austausch mit der Politik noch zu verstärken. Der Wohngipfel im Kanzleramt war ein Meilenstein. Hier wurde die BID deutlich als wichtigstes Sprachrohr der Immobilienwirtschaft wahrgenommen.

Innovationspartnerschaft bietet gutes Forum für Wohnraumoffensive

Auch auf der größten europäischen gewerblichen Immobilienmesse – der Expo Real 2018 – setzten wir Akzente und schoben die aktuelle Wohnungspolitik in den Fokus“, blickt Schick zurück. Er erinnert zudem an die Diskussionen um die Reform der Grundsteuer, an der sich die BID intensiv unter anderem mit einem eigenen hochkarätig besetzten Symposium eingebracht hat.

Die BID habe mit zahlreichen Vorschlägen beispielsweise zur Planungs- und Baubeschleunigung wichtigen Schub für eine wirkliche Wohnraumoffensive, wie sie von der Politik angekündigt wurde, gegeben. Jetzt liege es daran, die Punkte auch umzusetzen. Die Innovationspartnerschaft, die aus dem Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen hervorgegangen ist, und auch der Wohnungswirtschaftliche Rat würde gute Foren dazu bieten.

„Alles in allem hat die BID im vergangenen Jahr viel erreicht, wofür ich den Partnerverbänden herzlich danken möchte“, so Schick.

 

Foto: GDW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...