19. Dezember 2019, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Problem der Illiquidität weiter ungelöst?

Geschichte wiederholt sich nicht, oder doch? Vor einigen Jahren machte die Illiquidität von Immobilien den offenen Immobilienfonds hierzulande und auch in anderen europäischen Ländern das Leben schwer und sorgte für eine Schließungswelle sowie eine Überarbeitung der Handelsvorschriften. Nun scheint erneut ein ähnliches Problem in Großbritannien aufgetaucht zu sein.

London-Gewitter-750 in Offene Immobilienfonds: Problem der Illiquidität weiter ungelöst?

Bereitet das Thema Illiquidität dem britischen Immobilienmarkt wieder Probleme?

„Mit der anhaltend positiven Entwicklung in den meisten Immobilienmärkten ist das Problem der Illiquidität von Immobilien seit einigen Jahren wieder in Vergessenheit geraten”, kommentiert Claudia Reich Floyd, Portfoliomanagerin für globale Immobilienaktien und Leiterin des Deutschland-Büros von Timbercreek, die jüngsten Entwicklungen bei offenen Immobilienfonds in Großbritannien. Anfang Dezember hatte M&G sein „Property Portfolio” für Rückzahlungen an Anleger gesperrt, nachdem der Fonds hohe Abflüsse verzeichnet hatte. Offene Immobilienfonds weiterer britischer Anbieter sind nach Medienberichten seitdem ebenfalls gefährdet, gesperrt zu werden. Die Handelsaussetzung des M&G-Fonds weckt bei vielen Anlegern schlechte Erinnerungen an die Krise der offenen Immobilienfonds in Großbritannien unmittelbar nach dem Brexit-Votum 2016.

„Zahlreiche offene Immobilienfonds haben mehr Zu- als Abflüsse, und der Zukauf von Anlagen ist daher ihre erstrangige Herausforderung“, erklärt Reich Floyd. „Sollte sich der Kapitalfluss jedoch drehen, wie es aktuell in Großbritannien zu beobachten ist, werden Investoren wieder schmerzlich an diese Priorität erinnert.“ Interessenskonflikte der verschiedenen Anleger innerhalb des Fonds, aber auch die Unfähigkeit jedes einzelnen Investors, seine Anlage-Allokation zu ändern und Immobilien zu reduzieren, führten in solchen Phasen zu Opportunitätskosten, die oft vernachlässigt würden.

Bei börsennotierten Immobilienaktien (Real Estate Investment Trusts, REITs) hingegen hänge die Entscheidung, mehr Immobilien zu kaufen oder verkaufen, nicht willkürlich an Geldzu- oder -abflüssen, sondern an herausragenden Management-Teams. „Sind die Bilanzen der Immobilienaktien gut, dann ist dieses Management auch im richtigen Moment wieder dazu in der Lage, Immobilien zu kaufen, weil es vor der Korrektur Verkäufer im Markt war“, sagt die Portfoliomanagerin. Reich Floyds Fazit lautet: „Gelistete Unternehmen verfügen laufend über genug Liquidität, damit jeder Anleger für sich entscheiden kann, ob der Ein- oder Ausstiegspreis der richtige ist.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...