28. Oktober 2019, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Zu viel Geld für zu wenige Produkte

Die Nettomittelzuflüsse in offene Immobilien-Publikumsfonds stiegen in den ersten acht Monaten 2019 laut BVI um über 100 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum an. Lagen die Mittelzuflüsse zwischen Januar und August 2018 bei 3,5 Mrd. Euro, waren es 2019 rund 7,3 Mrd. Euro. Dies liegt auch deutlich über den Werten der Jahre davor: In den ersten acht Monaten 2017 erreichten die Zuflüsse 4,1 Mrd. Euro, im selben Zeitraum 2016 waren es 3,9 Mrd. Euro.

Bildschirmfoto-2019-10-28-um-10 24 09 in Offene Immobilienfonds: Zu viel Geld für zu wenige Produkte

Michael Schneider, Intreal: Die Nachfrage vonseiten der Privatanleger wird – bei drohenden Negativzinsen auch auf private Konten – eher weiter steigen.”

Welche Fondshäuser konnten besonders von der Geldwelle profitieren? Trotz verschiedener neuer Anbieter von offenen Immobilien-Publikumsfonds ging das Gros (92 Prozent) der frischen Mittel – rund 6,7 Mrd. Euro – den vier großen Fondsanbietern zu. Die höchsten Zuflüsse mit 2,1 Mrd. Euro hatte Union Investment zu verzeichnen, gefolgt von der Deka-Gruppe mit 1,7 Mrd. Euro. An dritter Stelle kommt die Deutsche-Bank-Tochter DWS mit 1,7 Mrd. Euro und an vierter Stelle die Commerz Real mit rund einer Mrd. Euro.

Michael Schneider, Geschäftsführer der Intreal, kommentiert: „Die sehr hohen Zuflüsse zeigen, dass es derzeit zu viel Geld für zu wenig Produkte gibt. Die Nachfrage vonseiten der Privatanleger wird – bei drohenden Negativzinsen auch auf private Konten – eher weiter steigen. Es ist für die etablierten Fondsangebote und Anbieter im derzeitigen Marktumfeld offensichtlich jedoch kaum möglich, so hohe Summen zeitnah im Rahmen ihrer bestehenden Fondsstrategien anzulegen. Als Reaktion darauf haben fast alle Anbieter die Reißleine gezogen und arbeiten mittlerweile etwa mit restriktiven Kontingentierungen für ihre Fonds.“

Wie sieht es mit den „neuen“ Fondsangeboten aus? Die Swiss Life KVG mit ihrem offenen Fonds Working & Living ist unter den „neuen“ Anbietern in diesem Jahr der Erfolgreichste. Die Gesellschaft konnte in den ersten acht Monaten 2019 das Nettofondsvolumen um rund 209 Mio. Euro steigern. Die KanAm Grund Gruppe mit ihrem Fonds Leading Cities Invest erreichte netto rund 140 Mio. Euro an frischen Mitteln. Die Service-KVG Intreal, die mehrere Publikumsfonds administriert, konnte in diesem Segment ein beachtliches Nettowachstum in Höhe von rund 114 Mio. Euro verzeichnen. Neben den Fonds verschiedener KVGen verwaltet die Intreal beispielsweise den auf Wohnimmobilien spezialisierten Fonds Fokus Wohnen Deutschland von Industria.

Intreal-Chef Schneider dazu: „Unter Berücksichtigung der etablierten, historischen Vertriebsstrukturen ist der Zuspruch, den die neuen Produkte finden, sehr erfreulich. Erfreulich ist für die Investoren aber auch, dass weitere Produktalternativen durch – etablierte wie neue – Anbieter jetzt an den Start gehen. So kann sich die hohe Nachfrage zukünftig noch stärker auf neue Produkte verteilen. Dies liegt einerseits an den Aufnahmestops der Altfonds. Andererseits ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass es neue Fonds mit alternativen und attraktiven Anlage- und somit Investitionsausweichstrategien gibt. Ein Beispiel dafür ist der jüngst aufgelegte Fonds ‚Habona Nahversorgungsfonds Deutschland‘, der nur in Lebensmitteleinzelhändler mit Nahversorgungsfunktion investiert.“

Foto: Intreal, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...