7. Januar 2019, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutsche Baubranche geht zuversichtlich ins neue Jahr

Die ostdeutsche Bauwirtschaft schaut positiv auf das neue Jahr. Trotzdem wächst allmählich die Skepsis, ob der Boom in der Branche langfristig fortbestehen kann, wie Robert Momberg vom Bauindustrieverband Ost der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte.

Ostdeutsche Baubranche geht zuversichtlich ins neue Jahr

Insgesamt ist das Jahr 2018 im ostdeutschen Baugewerbe gut verlaufen. Ein großes Problem bleibt jedoch die Bürokratie am Bau.

Der Verband vertritt 260 Unternehmen mit etwa 20.000 Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Die Zahlen und Aussagen beziehen sich aber auf den gesamten Osten.

Grund für die Befürchtungen sei, dass der Wohnungsbau langsam abebben könne und öffentliche Mittel nicht schnell genug fließen, weil es einen Fachkräftemangel in den Bauverwaltungen gebe, erklärte Momberg.

Ein großes Problem im Osten sei auch die schlechte Breitbandversorgung. Im bundesweiten Vergleich belegten hier die neuen Länder die hinteren Plätze.

Breitbandausbau muss einfacher werden

So liege die Abdeckung mit schnellem Internet in Sachsen-Anhalt bei 59,5 Prozent, in Brandenburg bei 69,6 Prozent und in Sachsen bei 70,8 Prozent. Aber nur mit dem Ausbau des Breitbandnetzes sei es möglich, Verfahren zu beschleunigen und damit auch Kosten zu sparen.

Bei Straßenbaumaßnahmen sollten zunehmend Leerrohre mitverlegt werden, forderte der Hauptgeschäftsführer. Bei dem Bedarf des Breitbandausbaus könnten so Kosten und Zeit gespart werden.

Außerdem trage es zur Verringerung von Baustellen bei, wenn Straßen und Fußwege nicht extra geöffnet werden müssten.

Seite zwei: Bürokratie bleibt großes Problem

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

“Investoren aufgepasst, Trump & Biden sind sich in einer Sache einig!”

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den Herausforderungen, die sich einerseits aus den Chancen des chinesischen Aufstiegs und andererseits den Risiken durch eine verschärfte Handels- und Industriepolitik der USA gegenüber China ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...