30. Oktober 2019, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tschüss Mietanstieg! Moin Preisentspannung!

Die Mietmarkt in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen steuert auf eine Entspannung zu. In 35 der 66 untersuchten Regionen in Norddeutschland beruhigten sich die Angebotsmieten: Insgesamt sind in 7 Gebieten die Preise von 2018 auf 2019 gesunken, in weiteren 7 Stadt- und Landkreisen blieben sie unverändert. In 21 Regionen liegt lediglich ein moderater Zuwachs zwischen 1 und 3 Prozent vor.

Shutterstock 1354271096 in Tschüss Mietanstieg! Moin Preisentspannung!

Hamburg: In der Hansestadt und anderen norddeutschen Städten entspannt sich die Lage an den Wohnungsmärkten.

Laut den Erhebungen der Mieten leben zwei Drittel der norddeutschen Bevölkerung in einer Region, in der sich die Angebotspreise für Mietwohnungen beruhigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von immowelt.de. Dafür wurden die angebotenen Kaltmieten von Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern in 63 Stadt- und Landkreisen sowie den Städten Göttingen, Hannover und Hildesheim untersucht.

„Gute Nachrichten für viele Mieter in Norddeutschland: Die Situation auf dem Wohnungsmarkt entspannt sich“, sagt Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt. „In Großstädten mit umkämpften Mietmärkten wie Hamburg, Hannover und Bremen wird es zwar weiterhin schwer bleiben, im günstigen Preissegment eine Wohnung zu finden, ein weiterer starker Anstieg der Mietpreise zeichnet sich aber augenblicklich nicht ab.“

In Hamburg, Hannover und Bremen beruhigen sich die Mieten

In Großstädten stiegen die Mieten im vergangenen Jahrzehnt rasant. Doch nun bremst das Wachstum merklich: In Hamburg erhöhte sich der mittlere Quadratmeterpreis lediglich noch um +1 Prozent auf 11,50 Euro. Von 2017 auf 2018 wuchs der Wert noch von 10,90 Euro auf 11,40 Euro (+5 Prozent). Auch im Stadtgebiet Hannover (8,60 Euro) liegt nur noch ein Zuwachs von +1 Prozent vor. In Bremen stagnierte die Miete bei 7,90 Euro (±0 Prozent).

In einigen Regionen Norddeutschlands fallen die Mieten aktuell sogar geringer aus als 2018: In Emden verringerte sich der mittlere Quadratmeterpreis auf 6,00 Euro (-3 Prozent), in Göttingen auf 8,90 Euro (-1 Prozent). Mit -4 Prozent lagen die größten Rückgänge in den Landkreisen Holzminden (4,60 Euro) und Northeim (5,00 Euro) vor.

Steigerungen in 31 Regionen

In 31 der untersuchten Stadt- und Landkreise stiegen die Quadratmeterpreise innerhalb des vergangenen Jahres allerdings um 4 oder mehr Prozent. Zum Vergleich: Von 2017 auf 2018 waren noch 42 Kreise von einem starken Wachstum betroffen, allerdings lag dort zumeist ein niedrigeres Ausgangsniveau vor, das noch Wachstumspotenzial bot. In der großen Mehrheit der betroffenen Regionen liegt die Miete für den Quadratmeter noch unter 8,50 Euro. Ausnahmen sind hier die Landkreise Segeberg (9,30 Euro, +4 Prozent) und Harburg (9,20 Euro, +6 Prozent). Beide grenzen an die Stadt Hamburg und das hohe Preisniveau der Elb-Metropole strahlt aufs Umland ab: Die Orte in den Landkreisen sind für Pendler attraktiv, denen die Mietpreise innerhalb der Hansestadt zu hoch sind.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...