4. September 2019, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermieter werden pauschal unter Generalverdacht gestellt”

Der Eigentümerverband Haus & Grund Berlin lehnt den Referentenentwurf des Gesetzes zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen auf das Schärfste ab. Privaten Eigentümern soll nicht nur die Bewirtschaftung ihrer Immobilie verunmöglicht werden, sondern sie werden auch stigmatisiert und kriminalisiert.

Klingelschild-mieter-dsgvo-shutt 778008040 in Vermieter werden pauschal unter Generalverdacht gestellt

„Mit den gegen Eigentümer gerichteten Gängelungen verlässt der Berliner Senat den Boden des Rechtsstaats“, stellt Vorsitzender Dr. Carsten Brückner fest, „denn die Landesregierung kommt in keinster Weise mehr ihrer verfassungsgemäßen Verpflichtung nach, das Eigentum zu schützen, für Interessenausgleich zu sorgen und den sozialen Frieden zu bewahren.“

“Vermieter werden pauschal unter Generalverdacht gestellt”

So kritisiert Brückner beispielsweise die ausufernden Auskunftspflichten, die das Gesetz vorsieht: „Vermieter werden pauschal unter Generalverdacht gestellt, ihnen werden überzogene Bußgelder angedroht, und Bezirksämter sowie nicht näher benannte Dritte zur systematischen Gängelung der Eigentümer ermächtigt.“

Die Außerkraftsetzung von vereinbarten Staffel- oder Indexmieten ist aus Sicht von Haus & Grund ein unzulässiger Eingriff in die Vertragsfreiheit. Die zwangsweise Herabsetzung einer Miete, die mehr als 30 Prozent des Mietereinkommens ausmacht, stellt eine staatliche Willkür dar, die ihresgleichen sucht.

Mieter bleiben leidtragend: Wohnungsknappheit und fehlende Investitionen

„Einmal mehr wird deutlich, wie die rot-rot-grüne Koalition rechtmäßiges und mühsam erarbeitetes Eigentum angreift, um ihrer vermeintlichen Wählerklientel Wohltaten
vorzugaukeln“, so Brückner.

„Dabei werden es auch die Mieter sein, die unter dieser Politik verstärkt leiden werden – denn das Wohnungsangebot bleibt knapp, und die
Vermieter vermeiden ab sofort jede Form von Investition und Instandhaltung, zu der sie nicht verpflichtet sind.“

Anstatt Maßnahmen zur Entspannung des Wohnungsmarkts zu unternehmen, wird bewusst die Teilung der Gesellschaft vorangetrieben und der Immobilienbestand der Stadt nachhaltig geschädigt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...