7. November 2019, 05:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermietung an Feriengäste

Darf die Kurzzeitvermietung nachträglich verboten werden? Rechtsanwalt Philipp Takjas von McMakler klärt auf.

Philipp Takjas General-Counsel Fotorechte McMakler in Vermietung an Feriengäste

Philipp Takjas, McMakler

Wer sich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus kauft, sollte sich intensiv mit der Teilungserklärung auseinandersetzen. Dabei ist die Inanspruchnahme eines Experten ratsam, denn die rechtliche Einordnung ist für Laien oft schwierig. Käufer sollten zum Beispiel wissen, dass einige Bestimmungen der Teilungserklärung unter Umständen im Nachhinein geändert werden können, auch ohne ihre Zustimmung. Ob die Eigentümergemeinschaft ohne Zustimmung des betroffenen Eigentümers die Vermietung seines Sondereigentums verbieten darf, hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil vom 12.04.2019 entschieden (Az: V ZR 112/18).

In Zeiten des Niedrigzinses ist Wohneigentum beliebter denn je und wird für eine immer größere Zielgruppe zu einer realistischen Option. Wo die Wahl in ländlichen Regionen und kleineren Städten oft auf das Einfamilienhaus fällt, ist es in Großstädten eher die Eigentumswohnung. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es schlichtweg zu wenig Baugrund für Einfamilienhäuser in den deutschen Metropolen gibt. Allerdings werden Wohnungen, besonders in den sieben A-Städten, auch gern als Anlageobjekt gekauft. Käufer sollten aber daran denken, dass der Kauf einer Eigentumswohnung immer mit dem Risikofaktor Miteigentümer verbunden ist. Wem was gehört und wer was darf, ist dabei in der Teilungserklärung des jeweiligen Mehrfamilienhauses festgelegt. Aber nicht jede Bestimmung der Teilungserklärung ist in Stein gemeißelt. Der BGH hat nun die Frage beantwortet, ob die kurzzeitige Vermietung von Sondereigentum verboten werden darf, ohne die Zustimmung aller Eigentümer und obwohl sie laut Teilungserklärung zuvor ausdrücklich erlaubt war.

Als Inhaber von Sondereigentum über die Rechtslage informieren

Das Urteil ist klar und deutlich: Nein, die kurzzeitige Vermietung, beispielsweise an Feriengäste, darf nicht durch die Mehrheit der Eigentümergemeinschaft verboten werden. In dem Rechtsstreit ging es der Klägerin um die Untersagung der kurzzeitigen Vermietung durch die restlichen Eigentümer. Zuvor war diese Art der Vermietung ausdrücklich in der Teilungserklärung erlaubt, die übrigen Eigentümer störten sich aber daran, dass die kurzzeitigen Mieter den anderen Bewohnern unbekannt waren. Eine Öffnungsklausel in der Teilungserklärung erlaubte, dass die Teilungserklärung mit einer Mehrheit von 75 Prozent der Miteigentümer geändert wird. Davon machten die Eigentümer Gebrauch, dennoch urteilten die Richter im Sinne der Klägerin und erklärten das per Mehrheitsbeschluss eingeführte Verbot für ungültig. 

BGH betont Zweckbestimmung der Immobilie

Grundsätzlich erlaubt eine Öffnungsklausel, dass vertraglich getroffene Vereinbarungen zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden. Die Richter begründeten ihr Urteil aber mit der Zweckbestimmung der Immobilie, in die das Verbot eingreift und diese darf nicht ohne die Zustimmung aller Eigentümer geändert werden. Die Zweckbestimmung für eine Eigentumswohnung wird in der Teilungserklärung definiert und legt der Bezeichnung entsprechend fest, wofür das Sondereigentum genutzt werden darf. Im Fall der Klägerin war ihr Sondereigentum für Wohnzwecke bestimmt, wozu nicht nur die Eigennutzung und langfristige Vermietung, sondern auch die kurzzeitige Nutzungsüberlassung gehört. Weil die Veränderung der Nutzungsvorgaben maßgeblichen Einfluss auf den Wert einer Immobilie hat, ist die Zweckbestimmung ein mehrheitsfestes Recht. Deshalb darf sie nur mit der Zustimmung aller Eigentümer verändert werden, also auch des betroffenen Eigentümers.

Expertenrat einholen

Fazit: Die Teilungserklärung kann zwar einige Fallstricke enthalten und es lohnt sich für Käufer auf jeden Fall, einen Experten zu Rate zu ziehen, aber dem Willen der Mehrheit müssen sich Eigentümer nicht immer unterordnen. Deshalb ist es als Inhaber von Sondereigentum besonders wichtig, sich eingehend über die Rechtslage zu informieren und gegebenenfalls gegen schädliche Mehrheitsentscheidungen vorzugehen. Besonders wenn es um die Nutzungsart der Wohnung geht, darf nicht über den Kopf des Eigentümers hinweg entschieden werden. Ferner sollten Wohnungseigentümer bei der kurzen Vermietung auf lokale Regelungen achten. Beispielsweise können sogenannte Zweckentfremdungsverbote bestehen, die kurzzeitige Vermietungen von behördlichen Genehmigungen abhängig machen.

Autor Philipp Takjas ist General Counsel bei McMakler und Rechtsanwalt in Berlin.

Foto: McMakler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...