18. Februar 2020, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Mieter können von der Wohnpreisexplosion profitieren

Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH. Er fragt, warum es angesichts immer weiter steigender Wohnimmobilienpreise und Eigenkapitalquoten eigentlich die eigene Immobilie sein muss.

Bildschirmfoto-2018-12-04-um-10 33 18 in Auch Mieter können von der Wohnpreisexplosion profitieren

Jürgen Steinhauser

Der bereits im elften Jahr anhaltende Immobilienboom sorgt in Deutschland noch immer regelmäßig für Debatten über den schwierigen Zugang für Kaufinteressenten zum Wohnungsmarkt. Denn mit den Preisen steigt auch der Eigenkapitalbedarf und damit der Anspruch der Banken an die Geldmenge, die Käufer für einen Kredit mitbringen müssen. Die Folge: Die Deutschen sehen den Traum von den eigenen vier Wänden immer öfter außer Reichweite driften. Doch muss es eigentlich immer die eigene Immobilie sein?

Zwar sind viele Deutsche nach wie vor der Meinung, dass es aus finanzieller Sicht besser sei, eine Wohnung zu besitzen, als Mieter zu sein. Da aber in vielen Städten die Kaufpreise von Immobilien inzwischen deutlich stärker gestiegen sind als die Mieten, rechnet sich vielerorts die Miete eher als der Kauf.

Immobilien auch zur Geldanlage geeignet

Eine Möglichkeit, als Mieter zumindest von den Wertsteigerungen am Immobilienmarkt zu profitieren, sind Investments mit Fokus auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Natürlich wirft die Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, neben dem Renditeaspekt auch die Frage auf, ob dies angesichts der sich nach oben drehenden Preisspirale auf dem Immobilienmarkt überhaupt moralisch vertretbar ist. Schließlich gibt es in der Tat nicht wenige in- und ausländische Investoren, die allein auf maximale Rendite spekulieren und daher maßgeblich für die Mietsteigerung modernisieren oder mit Blick auf weiterhin steigende Preise bewusst auf brachliegendes Bauland oder Leerstand setzen. Auf sie zu bauen trägt letztlich zur Wohnpreisexplosion bei.

Es gibt allerdings auch Möglichkeiten, ohne schlechtes Gewissen in Immobilien zu investieren – etwa über Anleihen, mit deren Hilfe bezahlbarer Wohnraum in Deutschland entwickelt und bewirtschaftet wird. Im Mittelpunkt steht dabei die zielgerichtete Sanierung und Optimierung von Bestandsimmobilien, durch die beide Seiten – Mieter wie Investoren – profitieren. Auf der einen Seite kommen Mieter darüber in den Genuss von günstigen Mieten, lokalen Hausverwaltungen und einem engagierten Asset Management, das langfristig die Wohn- und Gebäudequalität sowie das Mietklima verbessert.

Andererseits verringert der somit erzeugte Mehrwert der Immobilien die Leerstände und die Fluktuation, sodass stabile Mieteinnahmen erwirtschaftet werden können. Für die Investoren macht sich das wiederum in Form von solider Rendite bemerkbar. Gleichzeitig tragen sie mit ihrem Investment zur Schaffung von ansprechendem Wohn- und Lebensraum für sozial schwächer gestellte Menschen bei.

Foto: REA Beteiligungs GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...