18. Februar 2020, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Mieter können von der Wohnpreisexplosion profitieren

Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH. Er fragt, warum es angesichts immer weiter steigender Wohnimmobilienpreise und Eigenkapitalquoten eigentlich die eigene Immobilie sein muss.

Bildschirmfoto-2018-12-04-um-10 33 18 in Auch Mieter können von der Wohnpreisexplosion profitieren

Jürgen Steinhauser

Der bereits im elften Jahr anhaltende Immobilienboom sorgt in Deutschland noch immer regelmäßig für Debatten über den schwierigen Zugang für Kaufinteressenten zum Wohnungsmarkt. Denn mit den Preisen steigt auch der Eigenkapitalbedarf und damit der Anspruch der Banken an die Geldmenge, die Käufer für einen Kredit mitbringen müssen. Die Folge: Die Deutschen sehen den Traum von den eigenen vier Wänden immer öfter außer Reichweite driften. Doch muss es eigentlich immer die eigene Immobilie sein?

Zwar sind viele Deutsche nach wie vor der Meinung, dass es aus finanzieller Sicht besser sei, eine Wohnung zu besitzen, als Mieter zu sein. Da aber in vielen Städten die Kaufpreise von Immobilien inzwischen deutlich stärker gestiegen sind als die Mieten, rechnet sich vielerorts die Miete eher als der Kauf.

Immobilien auch zur Geldanlage geeignet

Eine Möglichkeit, als Mieter zumindest von den Wertsteigerungen am Immobilienmarkt zu profitieren, sind Investments mit Fokus auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Natürlich wirft die Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, neben dem Renditeaspekt auch die Frage auf, ob dies angesichts der sich nach oben drehenden Preisspirale auf dem Immobilienmarkt überhaupt moralisch vertretbar ist. Schließlich gibt es in der Tat nicht wenige in- und ausländische Investoren, die allein auf maximale Rendite spekulieren und daher maßgeblich für die Mietsteigerung modernisieren oder mit Blick auf weiterhin steigende Preise bewusst auf brachliegendes Bauland oder Leerstand setzen. Auf sie zu bauen trägt letztlich zur Wohnpreisexplosion bei.

Es gibt allerdings auch Möglichkeiten, ohne schlechtes Gewissen in Immobilien zu investieren – etwa über Anleihen, mit deren Hilfe bezahlbarer Wohnraum in Deutschland entwickelt und bewirtschaftet wird. Im Mittelpunkt steht dabei die zielgerichtete Sanierung und Optimierung von Bestandsimmobilien, durch die beide Seiten – Mieter wie Investoren – profitieren. Auf der einen Seite kommen Mieter darüber in den Genuss von günstigen Mieten, lokalen Hausverwaltungen und einem engagierten Asset Management, das langfristig die Wohn- und Gebäudequalität sowie das Mietklima verbessert.

Andererseits verringert der somit erzeugte Mehrwert der Immobilien die Leerstände und die Fluktuation, sodass stabile Mieteinnahmen erwirtschaftet werden können. Für die Investoren macht sich das wiederum in Form von solider Rendite bemerkbar. Gleichzeitig tragen sie mit ihrem Investment zur Schaffung von ansprechendem Wohn- und Lebensraum für sozial schwächer gestellte Menschen bei.

Foto: REA Beteiligungs GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...