2. April 2020, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Shutterstock 551422369 in Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Beim Neubau sei ein Einbruch wahrscheinlich, auch weil auf Baustellen ausländische Fachkräfte fehlten und Lieferketten stockten, so die Deutsche Bank.

Temporär sei angesichts der hohen Unsicherheit mit fallenden Preisen zu rechnen. Mittelfristig dürften Investoren aber vermehrt Sicherheit in Immobilien-Anlagen suchen.

Die Autoren erwarten in ihrem Basisszenario den größten Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung seit dem Zweiten Weltkrieg, aber auch ein Eindämmen der Pandemie im zweiten Quartal. Beim Neubau sei ein Einbruch wahrscheinlich, auch weil auf Baustellen ausländische Fachkräfte fehlten und Lieferketten stockten, so die Deutsche Bank.

Viele Haushalte dürften in einen “Krisenmodus schalten und die Job- und Existenzsicherung in den Vordergrund rücken”. Die Bereitschaft umzuziehen, zu bauen und damit die Wohnungsnachfrage insgesamt werde wohl zunächst kräftig zurückgehen. Auch bei den Mieten dürften Erhöhungen vorerst ausbleiben, glauben die Autoren.

Flucht in sichere Anlagen

Angesichts der eingebrochenen Aktienmärkte dürften Investoren aber mittelfristig erst Recht Geld in die als solide geltenden deutschen Wohnimmobilien stecken. Die Flucht in sichere Anlagen werde bei Wohnungen und Häusern “tendenziell preissteigernd wirken”. Bei den Mieten rechnen die Autoren im laufenden Jahr mit einer Stagnation, in manchen Städten mit Rückgängen.

Auch bei Büroimmobilien, die ebenfalls jahrelang boomten, könnte die Coronakrise der Studie zufolge einen Strukturbruch bringen. Die Zunahme von Homeoffice wegen der Pandemie könnte die Nachfrage nach Büroraum langfristig drücken, Preise und Mieten würden dann fallen. Die Studie reiht sich ein in die Einschätzung von Ökonomen, wonach die Coronakrise auch den lange boomenden Immobilienmarkt erfasst. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...