2. April 2020, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Shutterstock 551422369 in Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Beim Neubau sei ein Einbruch wahrscheinlich, auch weil auf Baustellen ausländische Fachkräfte fehlten und Lieferketten stockten, so die Deutsche Bank.

Temporär sei angesichts der hohen Unsicherheit mit fallenden Preisen zu rechnen. Mittelfristig dürften Investoren aber vermehrt Sicherheit in Immobilien-Anlagen suchen.

Die Autoren erwarten in ihrem Basisszenario den größten Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung seit dem Zweiten Weltkrieg, aber auch ein Eindämmen der Pandemie im zweiten Quartal. Beim Neubau sei ein Einbruch wahrscheinlich, auch weil auf Baustellen ausländische Fachkräfte fehlten und Lieferketten stockten, so die Deutsche Bank.

Viele Haushalte dürften in einen “Krisenmodus schalten und die Job- und Existenzsicherung in den Vordergrund rücken”. Die Bereitschaft umzuziehen, zu bauen und damit die Wohnungsnachfrage insgesamt werde wohl zunächst kräftig zurückgehen. Auch bei den Mieten dürften Erhöhungen vorerst ausbleiben, glauben die Autoren.

Flucht in sichere Anlagen

Angesichts der eingebrochenen Aktienmärkte dürften Investoren aber mittelfristig erst Recht Geld in die als solide geltenden deutschen Wohnimmobilien stecken. Die Flucht in sichere Anlagen werde bei Wohnungen und Häusern “tendenziell preissteigernd wirken”. Bei den Mieten rechnen die Autoren im laufenden Jahr mit einer Stagnation, in manchen Städten mit Rückgängen.

Auch bei Büroimmobilien, die ebenfalls jahrelang boomten, könnte die Coronakrise der Studie zufolge einen Strukturbruch bringen. Die Zunahme von Homeoffice wegen der Pandemie könnte die Nachfrage nach Büroraum langfristig drücken, Preise und Mieten würden dann fallen. Die Studie reiht sich ein in die Einschätzung von Ökonomen, wonach die Coronakrise auch den lange boomenden Immobilienmarkt erfasst. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...