26. März 2020, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage in der Coronakrise: Wenig Angst vor Wertverlusten

Der Großteil der Deutschen hält Immobilien einer Umfrage der Crowdinvesting-Plattform Exporo zufolge auch in Zeiten einer weltweiten wirtschaftlichen Krise für sehr wertstabil. Nur gut ein Drittel hat Sorge, durch Börseneinbrüche Geld zu verlieren.

Shutterstock 153944783 in Geldanlage in der Coronakrise: Wenig Angst vor Wertverlusten

Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Auswirkungen von Corona auf die Geldanlage”. Das Unternehmen wollte wissen, wie die Bundesbürger die Auswirkungen auf die Geldanlage in Zeiten von Corona bewerten und hat jüngst (13. Kalenderwoche 2020) repräsentativ 1.048 von ihnen dazu online befragt.  

69 Prozent der Befragten geben sich laut Exporo demnach unbeeindruckt von den aktuellen Einbrüchen an den Börsen und sind überzeugt, dass Aktien langfristig gesehen immer steigen werden. Nahezu ebenso viele Befragte (63,3 Prozent) haben keine Angst, dass ihre Anlagewerte in die Verlustzone geraten und sie dadurch Geld verlieren könnten.

Die Prozentzahlen fassen jeweils zusammen, welcher Anteil der Befragten der betreffenden Aussage “voll” oder “eher” zustimmt. Der Rest entfällt auf “eher nicht” oder “überhaupt nicht”.

Beim Thema Sparen zweigeteilt

Der Aussage “Immobilien halte ich für sehr wertstabil. Daher halte ich diese auch in Zeiten einer Krise für eine gute Anlagemöglichkeit” stimmen 30 Prozent der Befragten voll und 50,6 Prozent eher zu, insgesamt also über 80 Prozent.

Beim Thema Sparen ist die Nation dagegen zweigeteilt. 50,4 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Sparen sie nicht vor einer Minderung des Geldwertes schützt – 49,6 Prozent glauben dies dagegen schon. Gleich verteilen sich im Übrigen auch die Aussagen in Hinblick auf das Interesse in Sachwerte, wie zum Beispiel Gold, zu investieren: Die eine Hälfte der Deutschen (50,4 Prozent) hat in der aktuellen Krisensituation Interesse daran, in Sachwerte zu investieren, die andere Hälfte (49,6 Prozent) jedoch nicht. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...