3. April 2020, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Corona: Versicherung investiert Millionen in Immobilienkredite

Die BF Capital GmbH, Tochtergesellschaft der BF Direkt AG und Investmenthaus für institutionelle Investoren im Bereich Real Estate Debt, also Immobilienkredite, hat ein Individualmandat einer namenhaften deutschen Versicherung über 300 Millionen Euro erhalten.

Wohnimmobilien in Trotz Corona: Versicherung investiert Millionen in Immobilienkredite

Symbolbild

Der Investitionsfokus liegt hierbei auf Whole-Loan-Darlehen mit einem LTV (Loan to Value) bis 80 Prozent. Das Mandat ist auf eine unbegrenzte Dauer angelegt und soll somit den Aufbau einer langfristigen Partnerschaft bilden, heißt es in einer Mitteilung von BF Capital. Perspektivisch sei eine Aufstockung des Mandats auf 500 Millionen Euro angedacht.

Manuel Köppel, Geschäftsführer von BF Capital, kommentiert: „Das großvolumige Engagement des Investors zeigt, wie attraktiv Real-Estate-Debt-Investments für institutionelle Investoren sind. Wir werden mit dem Kapital schwerpunktmäßig Immobilienprojekte in den Top-Sieben-Standorten sowie deren Speckgürtel finanzieren. Hinzu kommt eine Beimischung von Wachstums- und Studentenstädten. Der Fokus wird insbesondere auf der Nutzungsart Wohnen, einschließlich Sonderwohnformen mit standardisierten Betriebskonzepten, liegen. Hinzu kommen auch gemischt genutzte Objekte und Quartiere, die weitere Nutzungsarten wie Handel oder sonstige gewerbliche Nutzung beinhalten.“

Das Investmentvehikel wird auf der Luxemburger Debt-Plattform der Versicherung angesiedelt sein. BF Capital fungiert dabei über eine Tochtergesellschaft als Anlageberater für das entsprechende Compartment.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...