20. September 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.Gala 2019: “Singen befreit die Seele”

Auf Ihrer Homepage schreiben Sie: “Es steht nach wie vor nicht gut um das aktive Musikleben vieler Kinder in unserem Land”. Was bemängeln Sie?

Zuckowski: In vielen Kindergärten fehlen musikalisch ausgebildete Erzieherinnen. Das heißt nicht, dass dort überhaupt keine Musik erklingt, aber sie erklingt vielleicht etwas zu oft nur aus dem CD-Player und kommt nicht von Frauen und Männern, die mit den Kindern im Stuhlkreis sitzen, ein Instrument auf dem Schoß haben und singen. Wir wissen von vielen Kindergärten, dass da große Defizite herrschen. In den Schulen ist es ähnlich. Musiklehrerausbildung ist ein Mangelfach, darum sind in den Grundschulen fachfremde Lehrer eher die Regel. Das sind zwar nicht unbedingt die schlechtesten Musiklehrer, aber ihnen fehlt oft eine gewisse Grundausstattung an Musikpädagogik. Von der Kulturpolitik, die die Lehrpläne gestaltet, aber auch von vielen Eltern wird das Fach Musik als nicht besonders wertvoll eingeschätzt. Die kognitiven Fächer machen sich wichtig, die Kinder sollen lernen, es soll etwas aus ihnen werden. Dabei wird unterschätzt, wie sehr die Lernfreude durch Musik gefördert wird.

Was hat Sie dazu bewogen, die Stiftung zu gründen? Gab es ein Schlüsselerlebnis?

Zuckowski: Ja, immer wieder. Ein wiederholtes Schlüsselerlebnis, weil ich bei meinen Konzertauftritten in Schulen immer wieder gespürt habe, wie gut Musik diesen Gemeinschaften tut. Ich wollte etwas machen, in dem sich die Erfahrung aus meiner Tourneetätigkeit verdichten lässt, über meine Person und mein eigenes Repertoire hinaus. So ist die Idee zu dieser Stiftung gewachsen.

DSC01909-1 in Cash.Gala 2019: Singen befreit die Seele

Rolf Zuckowski im Gespräch

Was tun Sie mit der Stiftung ganz konkret?

Zuckowski: Unser Hauptprojekt nennt sich “Eine Klassenreise zur Musik”. Dabei handelt es sich um eine einwöchige Reise für jeweils drei dritte Schulkassen – wenn es grenzüberschreitend ist, zum Beispiel deutsch-polnisch, sind es fünfte Schulklassen. In dieser Projektwoche studieren drei bis vier Künstler in Workshops ein Aufführungsstück mit den Kindern ein, eine Art “Mini-Musical”. Am Anfang der Woche werden die Klassenverbände aufgelöst und die Kinder einzelnen Themen zugeordnet, zum Beispiel Percussion, Schauspiel, Tanz, Chor oder Sologesang. Die meisten durchlaufen gleich mehrere dieser Angebotsgruppen, bis klar ist, wer in der Aufführung was macht. Es sollen alle die Chance haben, sich mit ihren Talenten einzubringen. Es kommt dabei immer wieder vor, dass die Lehrer zu uns kommen und sagen: “Wir erleben unsere Schüler auf dieser Reise völlig neu!” Die Abschlussaufführung ist dann für die Eltern und Familien, deshalb ist das Reiseziel maximal 150 Kilometer vom Wohnort entfernt. Unsere Hoffnung ist, dass die Musik in den teilnehmenden Schulen einen neuen Stellenwert bekommt und auch die Eltern erkennen, wie gut aktive Musikerlebnisse ihren Kindern tun.

Fördern Sie auch externe Projekte?

Zuckowski: Ja, die Palette ist bunt. Das können zum Beispiel Kindergärten in sozialen Brennpunkten sein, denen altersstufengerechte Instrumente fehlen, oder einzelne Aufführungsprojekte. Wir tun uns auch mit anderen Stiftungen zusammen, die Kinder in schwersten Lebenslagen fördern. Es gibt in Hamburg eine Einrichtung namens “Mattisburg”, ein Schutzhaus für Kinder mit schwer traumatisierten Lebensläufen – Misshandlung, Vernachlässigung, psychische und physische Gewalt in der Familie. Sie werden von den Jugendämtern für zwei Jahre in der “Mattisburg” untergebracht, um dort herausfinden zu können, was dem Kind geschehen ist, was es braucht, um in ein normales Leben zurückzukehren und wo es in Zukunft besser betreut werden kann als in der eigenen Familie. Dahinter steht die Stiftung “Ein Platz für Kinder”, mit der wir jetzt zusammenarbeiten. Wir fördern in der “Mattisburg” den musiktherapeutischen Unterricht.

Seite drei: “Ich liebe nach wie vor anfassbare Tonträger”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...