Anzeige
Anzeige
9. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ampega steigt in Hedgefonds-Markt ein

Die Ampega Investment AG, Hannover, legt zwei Single-Hedgefonds mit den Stilrichtungen “Managed Futures” und “Global Macro” auf. ?Der Einstieg in den deutschen Hedgefonds-Markt ist die logische Fortsetzung unsererAbsolute-Return-Strategie?, kommentiert Harry Ploemacher, Vorstandsvorsitzender derAmpega Investment AG, den Schritt des Unternehmens.

Schon im Mai 2003 hatte Ampega mit dem Ampega Top Strategie-Fonds eine Art “Hedgefonds Light” aufgelegt und damit in den vergangenen zwei Jahren bei einer sehr geringen Volatilität eine Performance von mehr als 16 Prozent (vor Kosten) erzielt. Auch die Assets des Talanx-Konzerns, die von Ampega gemanagt werden, hatten dank der Absolute-Return-Strategie von Ampega den Stürmen auf den Kapitalmärkten getrotzt. ?Mit den beiden neuen Hedgefonds können wir nun im Gegensatz zu herkömmlichen Fonds auch auf fallende Kurse setzen. Damit erweitern wir unser Anlagespektrum und erwarten unabhängig von der Entwicklung an den Aktien- und Rentenmärkten eine Performance von über zehn Prozent”, so Ploemacher.

Wilfried Wendt, Ampegas Chief Investment Officer (CIO), sieht deshalb in Hedgefonds ein wichtiges Instrument zur Portfoliodiversifikation. Dies ist vor allem für institutionelle Anleger wie Versicherungen und Pensionskassen ein entscheidendes Argument. ?Nur aus den beiden Assetklassen Renten und Aktien wird die Versicherungsindustrie im derzeitigen Marktumfeld keine hinreichenden Erträge erwirtschaften können. Deshalb muss sie sich für alternative Anlageformen öffnen.?

Die Ampega Hedgefonds sind den Stilrichtungen “Managed Futures” und “Global Macro” zuzuordnen. Der erste investiert mittels Termingeschäften innerhalb der Anlageklassen Renten, Aktien, Rohstoffe und Währungen. Vorgesehen sind neben dem Einsatz derivativer Finanzinstrumente das Eingehen von Long- bzw. Short-Positionen sowie die Verknüpfung verschiedener Derivate-Positionierungen zu komplexeren Strategien. Die im Hedgefonds-Index von Credit Suisse First Boston (CSFB) Tremont zusammengefassten Fonds dieser Stilrichtung erzielten im Juni ein Plus von 4,22 Prozent. Basierend auf einer makroökonomischen Analyse wird der Fonds mit der Stilrichtung Global Makro Veränderungen auf den Aktien-, Renten- und Devisenmärkten zur Erzielung von Erträgen nutzen. Investitionen sind sowohl in Kassa-als auch Terminmärkten beabsichtigt. Beide Fonds werden nicht durch Wertpapier-Leerverkäufe gehebelt und investieren ausschließlich in die liquiden Märkte der USA, der Eurozone und Japans. Hedgefonds-Management und Risk-Controlling überprüfen täglich vollkommen unabhängig voneinander, ob sich die Hedgefonds innerhalb des vorgegebenen Risikolimits bewegen. Die Anleger können sich somit genau über die Umsetzung des Investitionsstils informieren. ?Wir verzichten ganz bewusst auf den Einsatz von Wertpapier-Leerverkäufen. Dadurch vermeiden wir unkalkulierbare Risiken und stellen sicher, dass unsere Fonds jederzeit liquide sind. Im Gegensatz zu Dachfonds, bei denen der Anleger oft nicht weiß, wie die Investitions-Strategie aussieht, herrscht bei unseren Produkten Transparenz?, betont Wendt, der den Ampega Hedgefonds mit der Stilrichtung Managed Futures persönlich managt.

Die Mindestabnahme für die beiden in Form von Publikumsfonds aufgelegten Hedgefonds liegt bei 100.000 Euro. Ampega vermarktet die Fonds nur im institutionellen und im Wege des Private Placements. Zur Abwicklung der Derivategeschäfte wird Ampega mit Morgan Stanley zusammenarbeiten.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...