Anzeige
Anzeige
10. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conquest mit Behavioral Finance-Fonds

Die Conquest Investment Advisory AG, Feldkirchen, hat gemeinsam mit der Ampega Investment AG, Hannover, einen neuen Aktienfonds konzipiert, dessen Asset Allocation auf der Stimmungen von Marktteilnehmern basiert. Der Conquest Behavioral Finance Aktien Ami-Fonds untersucht in einem ersten Schritt das Sentiment der Marktteilnehmer und setzt dieses in den Kontext des Marktumfeldes. Zur Messung werden verschiedene Sentimentindikatoren anderer Häuser, aber auch selbst entwickelte wie etwa die Conquest-Themenindizes verwendet.

An den Prozess der auf diese Weise ermittelten Aktienquote, schließt sich dann die Einzeltitelauswahl auf Basis eines quantitativ-technischen Modells mit elf Indikatoren getroffen, das von der Schweizer Worldwide Equity Research AG entwickelt wurde. Dieses Verfahren ermöglicht laut Conquest die Analyse von rund 24.000 Werten weltweit. ?Aufgrund der Beschränkung unserer Anlagestrategie auf in Euro notierte Titel, umfasst das Anlageuniversum des Fonds derzeit 1.500 Aktien?, sagt Conquest-Chef Dr. Conrad Mattern.

Auf diese Weise werden einerseits Aktien selektiert, die ein absolutes Kurspotenzial aufweisen. Mit ihnen werden Long-Positionen aufgebaut. ?Andererseits filtert das Verfahren aber auch Aktien heraus, die absolute Kursverluste erwarten lassen. Mit diesen Titeln werden Short-Positionen aufgebaut?, sagt Mattern. Die im Portfolio befindlichen Aktien werden täglich auf ihre Ertragserwartung und Risiko hin überprüft. Unterschreitet ein Wert ein Mindestrating, erfolgt der Verkauf.

Den Schwerpunkt des Anlageuniversums bilden in Euro lautende Large- und Mid-Caps. Der Fonds strebt absolute Erträge an. ?Der Hauptperformancetreiber ist die auf der Behavioral Finance aufbauende Asset Allocation, die Einzeltitelauswahl dient lediglich zur Feinsteuerung?, so Mattern.

Der Ausgabeaufschlag für den Fonds beträgt maximal fünf Prozent, die jährliche Verwaltungsgebühr 0,85 Prozent. Darüber hinaus wird eine erfolgsbezogene Vergütung von zehn Prozent der bewertungstäglichen Wertentwicklung erhoben, die als Highwater Mark konzipiert ist.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...