Anzeige
10. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conquest mit Behavioral Finance-Fonds

Die Conquest Investment Advisory AG, Feldkirchen, hat gemeinsam mit der Ampega Investment AG, Hannover, einen neuen Aktienfonds konzipiert, dessen Asset Allocation auf der Stimmungen von Marktteilnehmern basiert. Der Conquest Behavioral Finance Aktien Ami-Fonds untersucht in einem ersten Schritt das Sentiment der Marktteilnehmer und setzt dieses in den Kontext des Marktumfeldes. Zur Messung werden verschiedene Sentimentindikatoren anderer Häuser, aber auch selbst entwickelte wie etwa die Conquest-Themenindizes verwendet.

An den Prozess der auf diese Weise ermittelten Aktienquote, schließt sich dann die Einzeltitelauswahl auf Basis eines quantitativ-technischen Modells mit elf Indikatoren getroffen, das von der Schweizer Worldwide Equity Research AG entwickelt wurde. Dieses Verfahren ermöglicht laut Conquest die Analyse von rund 24.000 Werten weltweit. ?Aufgrund der Beschränkung unserer Anlagestrategie auf in Euro notierte Titel, umfasst das Anlageuniversum des Fonds derzeit 1.500 Aktien?, sagt Conquest-Chef Dr. Conrad Mattern.

Auf diese Weise werden einerseits Aktien selektiert, die ein absolutes Kurspotenzial aufweisen. Mit ihnen werden Long-Positionen aufgebaut. ?Andererseits filtert das Verfahren aber auch Aktien heraus, die absolute Kursverluste erwarten lassen. Mit diesen Titeln werden Short-Positionen aufgebaut?, sagt Mattern. Die im Portfolio befindlichen Aktien werden täglich auf ihre Ertragserwartung und Risiko hin überprüft. Unterschreitet ein Wert ein Mindestrating, erfolgt der Verkauf.

Den Schwerpunkt des Anlageuniversums bilden in Euro lautende Large- und Mid-Caps. Der Fonds strebt absolute Erträge an. ?Der Hauptperformancetreiber ist die auf der Behavioral Finance aufbauende Asset Allocation, die Einzeltitelauswahl dient lediglich zur Feinsteuerung?, so Mattern.

Der Ausgabeaufschlag für den Fonds beträgt maximal fünf Prozent, die jährliche Verwaltungsgebühr 0,85 Prozent. Darüber hinaus wird eine erfolgsbezogene Vergütung von zehn Prozent der bewertungstäglichen Wertentwicklung erhoben, die als Highwater Mark konzipiert ist.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...