Anzeige
Anzeige
16. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CS: Zulassung auch in Deutschland

Zwei Aktienfonds der Züricher Credit Suisse Asset Management (CS) sind ab sofort in Deutschland zum Vertrieb zugelassen.
Der Credit Suisse Equity Fund (Lux) Russia Explorer (ISIN LU0254366791) soll von der wirtschaftlichen Entwicklung der ehemaligen Sowjetstaaten profitieren. Der Fonds wurde bereits am 16. Mai 2006 aufgelegt.
“Die wirtschaftliche Entwicklung in Russland und der zentralasiatischen Region schreitet rasch voran. So wurden in den letzten Jahren kontinuierlich Wachstumsraten von über 6,5 Prozent erzielt. Schätzungen zufolge dürfte Russland bis 2025 zu den fünf größten Wirtschaftsnationen der Welt zählen”, erläutert Fondsmanagerin Elizabeth Eaton und führt aus: ?Wenn die Einkommen der Privathaushalte steigen, werden auch die Investitionen in Retail- und Konsumprodukte zunehmen. Damit sind attraktive Anlagechancen gegeben.?
Private und institutionelle Anleger können am Entwicklungspotenzial in Russland und den ehemaligen Sowjetstaaten Zentralasiens, des Transkaukasus und Osteuropas teilhaben. Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent, die Management fee 1,92 Prozent per annum.
Ebenfalls zum Vertrieb zugelassen ist der Credit Suisse Equity Fund (Lux) Global Prestige (ISIN LU0254360752). Anleger können mit ihm weltweit in Luxusmarken investieren. Aufgrund der steigenden Zahl wohlhabender Konsumenten, vor allem in den Schwellenländern, soll das hohe einstellige Umsatzwachstum im Luxusgütersektor über die nächsten fünf bis zehn Jahre anhalten. In Asien, insbesondere in China, tragen Konsumenten am meisten zur Nachfragesteigerung bei.
Das Anlageuniversum besteht aus 100 Unternehmen in zehn Ländern. Ein Anlageteam der Credit Suisse, das seit Januar 2003 einen in Frankreich domizilierten Luxusgüterfonds betreut, beurteilt die Qualität des Managements der Marken. Außerdem analysiert es das Wettbewerbsumfeld und entscheidet dann basierend auf grundlegenden Auswahlkriterien über den Aufbau des Portfolios, das aus 35 bis 40 Titeln besteht. Die Management fee liegt ebenfalls bei 1,92 Prozent per annum.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...