Nachhaltige Rentenanlagen sind gefragt

Nach einer aktuellen Untersuchung der oekom research AG, München, setzen institutionelle Investoren zunehmend auf nachhaltige Rentenwerte. In einer aktuellen Untersuchung bewerteten die Analysten 43 deutsche und österreichische Emittenten ? darunter Landesbanken, Hypothekenbanken, Förderbanken ? sowie einige supranationale Entwicklungsbanken. Die Analysen zeigen, dass sich trotz einiger guter Beispielefast die Hälfte der untersuchten Gesellschaften weitgehend intransparent bezüglich ihres ökologischen und sozialen Engagements verhält. Um für ein Investment empfohlen zu werden, müssen die Institutionen ausreichend Einblick in ihre Entscheidungsstrukturen gewährleisten sowie ökologische und soziale Aspekte überzeugend in die Unternehmenspolitik integriert haben.

?Von den 43 untersuchten Institutionen können wir aktuell nur 20 für ein nachhaltiges Renteninvestment empfehlen“, so Matthias Bönning, Chefanalyst und Mitglied des Vorstandes bei oekom research. ?Die Wahrnehmung von gesellschaftlicher Verantwortung in vielen der analysierten Unternehmen ist derzeit auf Spenden und Stiften reduziert. Zur systematischen Integration von ethischen und ökologischen Aspekten in die Geschäftsaktivitäten bedarf es hier erst eines konsequenten Umdenkens“, so der Chefanalyst.

Im Researchuniversum von oekom befinden sich derzeit neben einer großen Anzahl von Corporate Bonds und 45 Staaten auch zirka 70 Spezialkreditinstitute sowie genossenschaftliche und öffentlich-rechtliche Zentralinstitute. Aufgrund der starken Nachfrage institutioneller Investoren baut die Rating-Agentur das Rentenresearch kontinuierlich aus. In Kürze werden die Analysten 18 weitere Gesellschaften untersuchen ? diesmal mit einem stärker internationalen Fokus.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.