Anzeige
11. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&P klassifiziert Absolute-Return-Fonds

Standard & Poor’s Fund Services veröffentlicht erstmals ein Klassifizierungssystem und ein erweitertes Ratings-Research-Verfahren zu Absolute-Return-Fonds. Darüber hinaus vergibt Standard & Poor’s neben den bekannten, auf qualitativen Kriterien beruhenden Fonds-Management-Ratings ein zusätzliches N-Rating. Dieses spiegelt die potenzielle Kapitalstabilität eines Fonds in Ratingstufen von N1 bis N9 wider. Bisher sind Investoren und Finanzberatern mit einer verwirrenden Vielfalt von unter dem Oberbegriff ?Absolute Return” zusammengefassten Anlageprodukten konfrontiert, die in verschiedene Assetklassen, Anlagemethoden, Risikotoleranzniveaus und Zielsetzungen investieren.

Nach der neuen Standard & Poor’s-Klassifizierung qualifizieren sich als Absolute-Return-Fonds solche Produkte, die in der Lage sind, auch ?short” gehen zu können, soweit dies im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Möglichkeiten liegt. Darüber hinaus müssen sie unabhängig von den jeweiligen Märkten eine Mindestrendite von Libor +100 Basispunkte vor Gebühren anstreben.

?Wir haben dadurch klare Unterscheidungsmerkmale für Fonds definiert, deren Vorgabe es ist, in Baissemärkten keine Kapitalverluste zu erleiden und solchen, die sowohl in Hausse- als auch in Baissemärkten eine entsprechende Rendite anstreben,” sagte Kate Hollis, Associate Director bei Standard & Poor’s Fund Services. ?Wir wollen die Anlageprozesse und Risiken der Fonds, einschließlich ihrer Derivate- und Short-Positionen, transparenter machen. Eine starke Gewichtung im Ratingverfahren erhält daher die Analyse der Risikopositionen und des Risikomanagements”, erläuterte Hollis weiter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...