Anzeige
19. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI begrüßt Regelung für Garantiefonds

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat in einem Rundschreiben die Eigenkapitalunterlegung für deutsche Garantiefonds und die Anforderungen an die Eigenmittel für Riester-Verträge und Garantien für Fondsdepots festgelegt.

?Somit ist klargestellt, dass Investmentgesellschaften Garantiefonds in Deutschland auflegen dürfen ? ohne unnötige Absicherungs- und Eigenkapitalkosten?, sagt Rüdiger H. Päsler, Geschäftsführer des Frankfurter Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI). Die eventuelle Unterlegung mit Eigenkapital bestimmt sich durch einen vom aktuellen Zinsgefüge abhängigen Diskontierungssatz, die historische monatliche Volatilität sowie die Restlaufzeit. Sicherungsmittel sind daher nur dann vorzuhalten, wenn der aktuelle Anteilwert den garantierten Betrag abzüglich des ermittelten Diskontierungsbetrags unterschreitet.

?Das Rundschreiben ist für die Investmentbranche ein entscheidender Durchbruch?, so Päsler. Allerdings sei noch unsicher, ob bereits in naher Zukunft Garantiefonds hierzulande aufgelegt werden. Dies hänge mit einem gravierenden steuerlichen Nachteil von inländischen gegenüber im europäischen Ausland aufgelegten Investmentfonds zusammen. Da es sich bei Garantiefonds in der Regel um thesaurierende Produkte handelt, wäre nach der gegenwärtigen Steuergesetzgebung jährlich von in Deutschland aufgelegten Garantiefonds eine Zinsabschlagsteuer auf die thesaurierten Erträge abzuführen.

Dies ist bei ausländischen Garantiefonds nicht erforderlich, so dass diese einen sehr großen Wettbewerbsvorteil im Absatzmarkt Deutschland haben. Der BVI fordert daher, dass deutsche Garantiefonds steuerlich mit ausländischen gleichgestellt werden. Nur auf diesem Wege könne die noch bestehende Wettbewerbsungleichheit beseitigt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...