Anzeige
30. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Islam-ETF von Paribas und Axa

Jüngst wurde der EasyETF DJ Islamic Market Titans 100, den BNP Paribas und AxaInvestment Managers zur Erweiterung ihrer gemeinsamen Fondsreihe EasyETF aufgelegthaben, an der Schweizer Börse SWX Zürich notiert. Der DJ Islamic Market Titans 100 ist der erste islamische ETF, der einen globalen Indexnachbildet, und bietet Anlegern aller Art eine hervorragende Gelegenheit, in asiatische,europäische und amerikanische Aktien anzulegen, die den Grundsätzen der religiösenPflichtenlehre des Islams, der Scharia, entsprechen.

Tabu sind demnach Aktien von Tabak- und Rüstungsfirmen, Aktien von Unternehmen aus der Unterhaltungsindustrie sowie von Unternehmen, die mit Alkohol, Glücksspielen, Schweinezucht, Pornographie und herkömmlichen Finanzdienstleistungen Geld verdienen. Untersagt ist ferner die Anlage in Unternehmen, deren Fremdkapitalanteil 33 Prozent überschreitet. Der FCP fällt in die Anlageklasse ?Internationale Aktien? und verfolgt das Ziel, eine Wertentwicklung zu erzielen, die der des DJ Islamic Market Titans 100 (ISIN FR0010378570) möglichst nahekommt. Der FCP verfügt über eine hohe Liquidität zur geographisch und sektoriell diversifizierten Anlage in große europäische und asiatische Unternehmen zu je 25 Prozent sowie amerikanische Scharia-konforme Firmen (50 Prozent).

Zwei offizielle Aufsichtsräte, der des Dow Jones und der von BNP Paribas Najmah, der islamischen Tochtergesellschaft von BNP Paribas,kümmern sich darum, dass die Regeln der Scharia eingehalten werden.Ferner gibt der FCP Anlegern Gelegenheit, mittels einer einzigen Transaktion unverzüglichund zu geringen Kosten von einem Engagement in die 100 Large Caps des DJ IslamicMarket Titans 100 zu profitieren.Investitionen in Finanzinstrumente, die den Regeln des Islams entsprechen, verzeichnen seit etwa zwei Jahren einen Aufwärtstrend, was zur Entwicklung entsprechender Finanzprodukte geführt hat.

Bei einer Anlage in den EasyETF DJ Islamic Market Titans 100 fallen weder Zeichnungs-noch Rücknahmegebühren an, und es werden Verwaltungsgebühren in Höhe von nur0,50 Prozent des Gesamtnettovermögens erhoben. Eine solch transparente und flexible Anlage ermöglicht es, von der Entwicklung dieses einzigartigen Marktsegments zu profitieren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...