10. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Monega und Lupus alpha bringen Absolute-Return-Fonds

Die in Köln ansässige Monega Kapitalanlagegesellschaft hat einen neuen Absolute Return-Fonds für internationale Aktien aufgelegt. Gemanagt wird der Fonds vom Frankfurter Asset Manager Lupus alpha. Mit dem Lupus alpha Return (DE000A0MS734) bietet Monega einen weiteren Partnerfonds für institutionelle und private Anleger an. Gleichzeitig ergänzt Monega ihr eigenes Angebot an dynamischen Wertsicherungskonzepten um eine optionsbasierte Derivatestrategie des Absolute Return-Spezialisten Lupus alpha.

Mit der Auflage des Lupus alpha Return reagiert Monega auf die steigende Nachfrage von Anlegern nach asymmetrischen Fondskonzepten, um risikokontrolliert und flexibel in die Asset-Klasse Aktien zu investieren. ?Gesucht werden intelligente Ansätze, mit denen Anleger in internationale Aktien investieren können, ohne dabei das volle Aktienrisiko tragen zu müssen?, begründet Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega KAG, die Auflage des neuen Absolute Return-Fonds.

Anlageziel des Lupus alpha Return ist es, auf Basis einer optionsbasierten Absolute Return-Strategie eine jährlich positive Rendite zu erwirtschaften bei einem Verlustpotenzial von maximal fünf Prozent pro Jahr. Dazu investiert der Fonds aktuell in die drei Aktienmarktregionen USA, Japan und Deutschland, die untereinander gut diversifizierend wirken. Das langfristige Renditeziel liegt zwischen sechs bis acht Prozent per annum bei einer – gegenüber einem reinen Aktieninvestment deutlich geringeren – durchschnittlichen Volatilität von sechs bis sieben Prozent pro Jahr.

Das Fondskonzept basiert auf einer optionsbasierten Absolute Return-Strategie von Lupus alpha, die sich bereits seit mehr als vier Jahren erfolgreich in Lupus alpha-Fonds bewährt hat: Das asymmetrische Rendite-Risiko-Profil des Fonds wird erreicht durch den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von börsengehandelten Index-Call-Optionen auf den jeweiligen Aktienmärkten. Durch diese ?Bull-Call-Spread-Strategie? partizipieren Investoren an steigenden Aktienmärkten bei gleichzeitiger Begrenzung des Verlustpotenzials.

Daneben werden kurzlaufende europäische Renten erster Bonität gekauft. Über einen dynamisch gesteuerten Ansatz von Futures profitiert der Fonds zusätzlich von steigenden Aktienmärkten, indem die Aktienquote und damit die Ertragschancen des Anlegers erhöht werden. Währungsrisiken spielen bei dem Fondskonzept keine Rolle, da durch den Einsatz von Derivaten der Kapitaleinsatz und damit das Fremdwährungsrisiko gering ist.Die Verwaltungsvergütung beträgt 1,035 Prozent zuzüglich einer Performance-Fee von 30 Prozent für den Teil der Performance, der 6,5 Prozent übersteigt. Die erfolgsabhängige Vergütung ist als Highwater Mark gestaltet.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Die Top 5 der Woche: Berater

Welche Themen im Bereich Finanzberater interessierten die Leser von Cash.Online in der Woche vom ersten April ganz besonders? Die Antwort liefert unsere wöchentliche Liste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...