Anzeige
10. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Monega und Lupus alpha bringen Absolute-Return-Fonds

Die in Köln ansässige Monega Kapitalanlagegesellschaft hat einen neuen Absolute Return-Fonds für internationale Aktien aufgelegt. Gemanagt wird der Fonds vom Frankfurter Asset Manager Lupus alpha. Mit dem Lupus alpha Return (DE000A0MS734) bietet Monega einen weiteren Partnerfonds für institutionelle und private Anleger an. Gleichzeitig ergänzt Monega ihr eigenes Angebot an dynamischen Wertsicherungskonzepten um eine optionsbasierte Derivatestrategie des Absolute Return-Spezialisten Lupus alpha.

Mit der Auflage des Lupus alpha Return reagiert Monega auf die steigende Nachfrage von Anlegern nach asymmetrischen Fondskonzepten, um risikokontrolliert und flexibel in die Asset-Klasse Aktien zu investieren. ?Gesucht werden intelligente Ansätze, mit denen Anleger in internationale Aktien investieren können, ohne dabei das volle Aktienrisiko tragen zu müssen?, begründet Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega KAG, die Auflage des neuen Absolute Return-Fonds.

Anlageziel des Lupus alpha Return ist es, auf Basis einer optionsbasierten Absolute Return-Strategie eine jährlich positive Rendite zu erwirtschaften bei einem Verlustpotenzial von maximal fünf Prozent pro Jahr. Dazu investiert der Fonds aktuell in die drei Aktienmarktregionen USA, Japan und Deutschland, die untereinander gut diversifizierend wirken. Das langfristige Renditeziel liegt zwischen sechs bis acht Prozent per annum bei einer – gegenüber einem reinen Aktieninvestment deutlich geringeren – durchschnittlichen Volatilität von sechs bis sieben Prozent pro Jahr.

Das Fondskonzept basiert auf einer optionsbasierten Absolute Return-Strategie von Lupus alpha, die sich bereits seit mehr als vier Jahren erfolgreich in Lupus alpha-Fonds bewährt hat: Das asymmetrische Rendite-Risiko-Profil des Fonds wird erreicht durch den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von börsengehandelten Index-Call-Optionen auf den jeweiligen Aktienmärkten. Durch diese ?Bull-Call-Spread-Strategie? partizipieren Investoren an steigenden Aktienmärkten bei gleichzeitiger Begrenzung des Verlustpotenzials.

Daneben werden kurzlaufende europäische Renten erster Bonität gekauft. Über einen dynamisch gesteuerten Ansatz von Futures profitiert der Fonds zusätzlich von steigenden Aktienmärkten, indem die Aktienquote und damit die Ertragschancen des Anlegers erhöht werden. Währungsrisiken spielen bei dem Fondskonzept keine Rolle, da durch den Einsatz von Derivaten der Kapitaleinsatz und damit das Fremdwährungsrisiko gering ist.Die Verwaltungsvergütung beträgt 1,035 Prozent zuzüglich einer Performance-Fee von 30 Prozent für den Teil der Performance, der 6,5 Prozent übersteigt. Die erfolgsabhängige Vergütung ist als Highwater Mark gestaltet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...