Anzeige
5. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer Zertifikatefonds von HSBC

Die Düsseldorfer Fondsgesellschaft HSBC Investments Deutschland bringt mit dem HSBC Trinkaus Rendite Substanz INKA (DE000AOMMTQ4) ihren dritten Zertifikatefonds auf den deutschen Markt.

Mit diesem können Anleger hierzulande in einen Fonds investieren, der auf Discountzertifikate mit einem Risikopuffer von mindestens 40 Prozent setzt. Zum Anlageuniversum gehören sogenannte ?Deepest Discount?-Einzelzertifikate und zu maximal 25 Prozent des Fondsvermögens Fondsanteile konservativer Discountzertifikate-Publikumsfonds.

?Die häufig als ?Deepest Discounter? bezeichnete Variante der Discountzertifikate verkraftet im Vergleich zu traditionellen, konservativen Discountzertifikaten auch sehr große Rückschläge der Basiswerte unbeschadet?, erläutert Senior-Fondsmanager Harald Edele. Eine breite Diversifikation soll durch eine entsprechende Auswahl der Basiswerte und der Laufzeiten gewährleistet werden. ?Gegebenenfalls veranlassen wir sogar maßgeschneiderte Neuemissionen?, erklärt Edele. Die Rendite konservativer Discountzertifikate entspreche derjenigen von laufzeitäquivalenten Zinsanlagen, also beispielsweise Geldmarktfonds. Allerdings erfolge der Wertzuwachs mittels für den Privatanleger steuerfreier Kursgewinne, so Edele.

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent. Die Vergütung des Managements beläuft sich auf 0,6 Prozent jährlich.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...