Anzeige
25. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Agrar-Aktien weiterhin mit Potenzial

Die Kursrallye der Unternehmenstitel aus dem Agrarsektor ist noch nicht beendet, so Ad Schellen, Fondsmanager des niederländischen Vermögensverwalters Delta Lloyd Asset Management. Um zu profitieren, empfiehlt er Anlegern auf Düngemittelproduzenten zu setzen.

Nachfrageüberhang erfordert ?grüne Revolution?

Durch den mittlerweile seit fünf Jahren anhaltenden Nachfrageüberhang für Getreide haben die Vorräte absolute Tiefststände erreicht und zu steigenden Preisen bei Nahrungsmitteln, Saatgut und Düngemitteln geführt. Schellen geht davon aus, dass dieser Trend andauern wird, da die Nachfrage nach diesen Gütern in den Schwellenmärkten stetig steigt. Die Produktion von Agrarrohstoffen müsse folglich ausgeweitet werden ? eine ?grüne Revolution? sei nötig.

?Im Gegensatz zu den Höchstpreisen in der Vergangenheit ist die derzeitige Marktsituation durch eine stetig steigende Nachfrage und nicht durch einen plötzlichen Einbruch beim Angebot geprägt. Es handelt sich daher um einen dauerhaften Trend?, so Schellen. Um von diesem zu profitieren, rät er Investoren zu Produzenten von Düngemittel oder Saatgut. Insbesondere bei ersteren sei frühestens 2011 bis 2012 mit einer Ausweitung des Angebots zu rechnen.

Düngemittelproduzenten mit Luft nach oben

Obwohl die Aktienwerte von Unternehmen der Branche vor dem Hintergrund der Rohstoff-Hausse bereits deutliche Steigerungen erlebt haben, glaubt der Delta-Loyd-Profi-Anleger nicht, dass es zu spät ist, um einzusteigen: ?Die Titel scheinen stark überbewertet, allerdings nur, wenn man annimmt, dass die Nachfrage ab 2009 nachlassen wird. Aber im Moment sieht es nach einem längeren Zyklus aus, da die Lagerbestände niedrig sind und die Nachfrage steigt?, sagt Schellen.

Allerdings sollten Anleger, angesichts der jüngsten Kursrallye genau darauf achten, wo noch Luft nach oben ist und externe Faktoren im Auge behalten, durch die sich der Nahrungsmittelengpass entspannen könnte. Im Zweifelsfall empfiehlt Schellen Gewinnmitnahmen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...