10. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schnäppchenjagd dank Dollar-Schwäche

Der US-Aktienmarkt bietet derzeit günstige Kaufgelegenheiten, weil auch Unternehmen mit soliden Bilanzen deutlich unterbewertet sind. So eine aktuelle Einschätzung der Fondsgesellschaft Noramco AG mit Sitz in Bollendorf in der Eifel. Bei Anlegern aus dem Euroraum spreche zudem der aktuelle Wechselkurs für ein Engagement in US-amerikanischen Titeln.

?Für Euro-Anleger ist der amerikanische Aktienmarkt momentan doppelt attraktiv. Hochwertige US-Unternehmen zeigen sich nicht nur günstig bewertet, sie sind auch noch zu einem günstigen Wechselkurs zu erwerben?, sagt Paul Becker, Vorstand der Noramco AG. Die weitere Entwicklung des US-Dollars sei unsicher. Anlass zum Optimismus, dass zumindest ein Ende der Schwächephase erreicht ist, gäben die bevorstehenden Wahlen in den USA. ?Es sind einschneidende Maßnahmen zur Sanierung des Haushalts sowie Steuer- und Konjunkturprogramme zu erwarten. Daraus sollten Impulse für eine mittel- bis langfristige Erholung des US-Dollars hervorgehen?, so Becker.

Globalisierung in vollem Gange

?Viele amerikanische Unternehmen sind international ausgerichtet und entwickeln sich so unabhängig zur US-Wirtschaft. Sie profitieren stärker vom globalen Gewinnwachstum?, erläutert Becker. Darüber hinaus begünstige die Schwäche des US-Dollar den Export. Zusätzlich erzielten die internationalen Niederlassungen der Unternehmen ihre Gewinne in starken Währungen wie dem Euro. Trotzdem seien viele US-Aktien unterbewertet, was nicht zuletzt auf die negative Stimmung bei Anlegern und Investoren durch die internationalen Finanz- und Immobilienkrise zurückzuführen ist.

US-Aktien gehören in die Asset Allocation

?Am US-Aktienmarkt werden eine Vielzahl bedeutender und weltweit tätiger Unternehmen gehandelt. Die Anlageregion USA sollte daher in einer ausgeglichenen Asset Allocation Berücksichtigung finden?, erklärt Normanco-Vorstand Becker. Die günstigen Einstiegspreise böten Anlegern jetzt eine gute Gelegenheit zum Aufbau eines langfristigen US-Investments ? auch im Hinblick auf die Abgeltungsteuer. Zur Risikostreuung innerhalb des US-Engagements sollten Aktienfonds mit unterschiedlichen Anlagestrategien kombiniert werden. (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...