Anzeige
10. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGI-Übernahme vor dem Abschluss

US-Fondsgigant Blackrock scheint im Übernahmekrimi um die Vermögensverwaltung der britischen Großbank Barclays, Barclays Global Investors, kurz BGI, die Oberhand gewonnen zu haben. Zwischen zwölf und 14 Milliarden US-Dollar (entspricht zwischen 8,6 und 9,3 Milliarden Euro) will sich der Asset Manager das Unternehmen kosten lassen, wie das “Wall Street Journal” (WSJ) berichtet.

Transaktion macht Blackrock zum Branchenprimus

Kommt der Deal zustande, würde Blackrock zum nach verwalteten Anlagen größten Vermögensverwalter der Welt avancieren. Der WSJ-Bericht bezieht sich auf Insider, denen zufolge die Übernahme im Laufe des Tages bekanntgegeben werden soll. Demnach übernimmt Barclays im Gegenzug 20 Prozent der Blackrock-Anteile. Zu BGI gehört auch die Marke Ishares, der Weltmarktführerin unter den Anbietern börsennotierter Indexfonds.

Ursprünglich wollte Barclays nur Ishares veräußern und hatte sich in der Sache auch schon mit dem Finanzinvestor CVC Capital geeinigt. Allerdings würde die Transaktion lediglich rund drei Milliarden Euro in die Kasse spülen. Barclays hat sich in dem Vertrag mit CVC das Recht gesichert, weitere Gebote für Ishares oder andere verwandte Geschäftsbereiche einzuholen (cash-online berichtete hier). Die Frist beträgt mindestens 45 Geschäftstage ab dem 15. April.

Barclays braucht Geld, um Staatshilfe zu vermeiden

Seit Ausbruch der Kreditkrise meldete Barclays Ausfälle von 13,2 Milliarden Euro. Mit dem Verkauf der Sparte will das britische Geldhaus Mittel generieren, um zu vermeiden, Staatshilfe mit den entsprechenden Auflagen annehmen zu müssen. Das Unternehmen will sich so seine Handlungsfreiheit bewahren. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...