15. Dezember 2009, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Die Halver-Kolumne

Die Notenbanken – allen voran die US-Fed als Präsidentin des Organisationskomitees internationaler Geldschwemmen – sind massiv eingestiegen, um die Welt vor der japanischen Krankheit, der Deflation, zu retten. Dabei ist der Einstieg der kleinere Teil des Problems, denn Geld zu verteilen, das man quasi aus dem Nichts schöpfen kann, ist keine große Leistung. Deutlich schwieriger, sozusagen die ultimative Herausforderung der Geldpolitik, ist die Entscheidung, wann man wieder aussteigt.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Derzeit wohnen zwei Seelen ach in des Notenbankers Brust: Zieht man das Geld zu früh und zu schnell ab, könnten die wirtschaftlichen Steherqualitäten ausbleiben. Hält man dagegen die Druckbetankung zu lange aufrecht, könnten neue, schöne und bunte Finanzblasen mit den sattsam bekannten Negativfolgen entstehen. Die Kunst ist es also, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen.

Aber wie will man den feststellen? So scheinen sich die Notenbanken im Zweifel pro Konjunktur zu entscheiden. Niemand will die Happy Pills zu früh absetzen und einen Rückfall in die Depression riskieren.

Die EZB hat zwar zuletzt ihren stabilitätspolitischen Zeigefinger gehoben. Aber auch mit einer Beendigung der unbegrenzten Geldspenden wird es nicht wirklich an üppiger Liquidität mangeln. Von Zinserhöhungen redet sowieso niemand.

Der Beziehungsstress in der eigenen Euro-Familie wie der in Ungnade gefallene griechische Herkules oder der schwächelnde spanische Stier, ein müdes Kreditwachstum, die Hartnäckigkeit schlechter Wertpapiere in Bankbilanzen und nicht zuletzt aktuell schwache Preissteigerungen sind nicht gerade Argumente für ein baldiges Ende der Happy Hour der EZB, sondern eher Alibis für die Fortsetzung der antiautoritären Erziehung.

Ohnehin müsste eine Ausstiegsstrategie, um effektiv zu sein, global koordiniert erfolgen. Bekanntlich geht in unserer immer noch US-dominierten Finanzwelt wenig ohne die US-Fed. Und sie sieht sich weiter in der Rolle des freizügigen Häuptlings „Cashing Bull”. Zöge nun die EZB einseitig die Zügel an, würde sie einen Anstieg des Euros zum US-Dollar fördern und damit über Carry Trades, d.h. die zinsgünstige Verschuldung in einem abwertenden US-Dollar und Anlage in höherrentierliche Euro-Investments, Aufblähungen bei uns eben nicht verhindern, sondern eher unterstützen.

Im Übrigen unterstützt eine Dollar-Schwäche den Exportstandort USA: Die geplante Mercedes-Produktion in Alabama könnte dann der Beginn einer größeren Auswanderungsleidenschaft sein. Wenn das die Bonifikation für eine Euro-Stabilitätspolitik sein soll: Nein, danke! Also wird die Wassermusik weiter maßgeblich von den USA dirigiert. Und die setzen weniger auf Händel, sondern auf die Dire Straits mit „money for nothing“.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von erziehung, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ http://bit.ly/5Fdb0R […]

    Pingback von Tweets die Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. Dezember 2009 @ 13:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...