4. Dezember 2009, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helvetia Wealth sichert sich Leckerbissen

Der Vermögensverwalter Helvetia Wealth AG, Zürich, hat den in Glasgow ansässigen Wettbewerber City Gate Money Managers Limited gekauft und die Mehrheit an der Londoner TAM Asset Management übernommen. Über die Kaufpreise wurde Stillschwiegen vereinbart.

Bear-204 240-shutterstock 14594773-127x150 in Helvetia Wealth sichert sich LeckerbissenVier Jahre nach seiner Gründung verwaltet Helvetia nach eigenen Angaben inklusive dieser Akquisitionen Assets von insgesamt mehr als einer Milliarde Schweizer Franken.

“Der pan-europäische Markt, der uns jetzt eröffnet wird, bietet gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten große Chancen für uns und unsere Kunden”, sagt Stewart Domke, Director von City Gate Money Managers, zu der Transaktion.

“Wir sind stolz, dass es uns gelingt, trotz der widrigen
Marktverhältnisse weiter zu wachsen. Diese beiden Akquisitionen werden
unsere Position als in der Schweiz beheimateter Vermögensverwalter
weiter stärken”, erklärt Helvetia-Wealth-CEO Kamil Stender: “Wo
traditionelle Anbieter in Schwierigkeiten geraten, bieten sich
Chancen für junge Anbieter wie wir es sind. Wir werden bei
der Konsolidierung, wie sie derzeit auf dem Markt zu beobachten ist,
weiterhin eine aktive Rolle spielen.” (mr)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by Cash.-Magazin: Helvetia Wealth sichert sich Leckerbissen http://bit.ly/5z923D

    Trackback von uberVU - social comments — 15. Dezember 2009 @ 03:31

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Andreas Taferner, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Helvetia Wealth sichert sich Leckerbissen http://bit.ly/5z923D […]

    Pingback von Tweets die Helvetia Wealth sichert sich Leckerbissen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Dezember 2009 @ 19:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...